Die Nachrichten heute. Aktuelle Meldungen, Nachrichten und Hintergrundinfos des Tages kompakt auf einen Blick.

+++ Söder will 350.000 Flüchtlinge abschieben (6:15 Uhr) +++

+++ Neue Rolle für Kurt Russell (7:15 Uhr) +++

+++ Umfrage sieht Cruz bei Republikanern vor Trump (7:56 Uhr) +++

+++ Anschlag in Türkei: Regierung beschuldigt Kurden (9:52 Uhr) +++

10:00 Uhr: Das war's für heute ...

... mit dem Morgenticker. Ich wünsche Ihnen einen schönen Donnerstag. Wir lesen uns morgen wieder.

09:52 Uhr: Regierung macht militante Kurden für Ankara-Anschlag verantwortlich

Die türkische Regierung macht die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und ihren syrischen Ableger YPG für den verheerenden Anschlag von Ankara verantwortlich.

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davuoglu sagte am Donnerstag in Ankara, ein YPG-Kämpfer aus Syrien habe den Anschlag in der Hauptstadt am Vorabend mit Unterstützung der "separatistischen Terrororganisation" verübt.

Neun Menschen seien in Verbindung mit dem Anschlag festgenommen worden.

09:40 Uhr: Über 11 Milliarden Fahrgäste in Bussen und Bahnen - erneut Rekord

Die Fahrgastzahlen im öffentlichen Personenverkehr steigen immer weiter. Im vergangenen Jahr waren nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamts 11,1 Milliarden Fahrgäste mit Bussen und Bahnen und Flugzeugen unterwegs, so viele wie nie zuvor.

Im Vergleich zum Jahr zuvor stieg die Zahl um 0,4 Prozent, wie das Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte.

Die Zahl der Flugpassagiere stieg überdurchschnittlich um 4 Prozent auf 194 Millionen, ebenfalls ein Rekord.

09:13 Uhr: Taylor Swift findet Ed Sheeran inspirierend

Grammy-Abräumerin Taylor Swift (26) hat ihrem britischen Musikerkollegen und Freund Ed Sheeran zum 25. Geburtstag Lob und Dank geschickt.

"Ich glaube, ihm war nie klar, wie inspirierend sein Antrieb und seine Leidenschaft für mich waren, neue Kunst zu schaffen", schrieb die US-Musikerin ("Bad Blood") am Mittwoch auf Instagram.

"Du verdienst alles, was du bekommen hast. Und alles, was du noch erreichen wirst, Ed."

Looking back on the highlights of my life, there's a moment I'll never forget from a day in London about two years ago. I was in town to play the O2 and I was out shopping on my day off. My friend Ed Sheeran met up with me in this little shop where I was buying ballet shoes. He walks in and says "you have to hear this new song. I think it's the best one I've ever written." And then, as usual, he pulls out his phone and gives me headphones. I sat there on a bench in that store and heard 'Thinking Out Loud' for the first time, as little kids were picking out tutus and leotards next to us. Little did we know it would go on to be first dance song at countless weddings all over the world, become Ed's biggest hit, and eventually go on to win him Song of the Year at the 2016 Grammys. Ed and I had been on tour together all year on the Red Tour and we saw each other almost every day. I lived for the moments he would burst into my dressing room with a new song to play me. It happened so often that it became normal, and I don't think he ever knew how much it meant to me that he wanted me to hear his songs first. I don't think he ever knew how inspired I was by his drive and passion to constantly create new art. But it's his 25th birthday today, so I'm saying it now. You deserve everything you have, and everything you will continue to achieve, Ed. And an extra congratulations to the incredible Amy Wadge on your two Grammys.

A photo posted by Taylor Swift (@taylorswift) on

08:55 Uhr: Griechische Bauern protestieren – Chaos an Grenze zu Bulgarien

Die Proteste der griechischen Bauern gegen eine geplante Renten- und Steuerreform haben am Donnerstag einen neuen Höhepunkt erreicht: Neben wichtigen Fernstraßen blockierten Landwirte mit ihren Traktoren auch den wichtigsten Grenzübergang Promachon-Kulata zu Bulgarien.

Wie das griechische Fernsehen berichtete, entstand allein auf der griechischen Seite der Grenze ein etwa 27 Kilometer langer Stau. Reisende mussten ihre Koffer über die Grenze tragen, damit sie weiterkommen.

In den vergangenen Tagen hatten die Bauern von Zeit zu Zeit die Grenze geöffnet.

08:40 Uhr: Barack Obama plant Kuba-Besuch

Hat sich US-Präsident doch zu viel für die zweite Amtszeit vorgenommen?

US-Präsident Barack Obama plant nach Informationen des Senders ABC News im März einen Besuch Kubas. Es wäre der erste Besuch eines amtierenden US-Präsidenten auf der Karibikinsel seit 88 Jahren. ABC News berief sich auf ungenannte Quellen, die mit den Plänen vertraut seien.

Der Nationale Sicherheitsrat wollte auf Anfrage am Mittwochabend (Ortszeit) keine Stellung zu dem Bericht nehmen. In Washington hatten am Mittwoch Gerüchte die Runde gemacht, wonach sich ein Datum für eine seit längerem bevorstehende Reise des Präsidenten konkretisiere.

08:20 Uhr: Mutmaßlicher Verfolger von Gwyneth Paltrow nicht schuldig befunden

Oscar-Preisträgerin Gwyneth Paltrow (43) hat in einem Stalking-Prozess in Kalifornien eine Niederlage erlitten. Ein 66-jähriger Mann aus dem Bundesstaat Ohio ist nach Medienberichten am Mittwoch von einem Geschworenengericht in Los Angeles vom Vorwurf der Nachstellung freigesprochen worden.

Wie das Promiportal "TMZ.com" berichtete, sahen die Geschworenen auch davon ab, den Mann in eine psychiatrische Klinik einzuweisen.

Die Schauspielerin hatte in dem Prozess unter Tränen angegeben, seit vielen Jahren große Angst vor dem Mann zu haben.

07:56 Uhr: Neue Umfrage sieht Cruz bei Republikanern vor Trump

Derzeit ist Kurt Russell in "The Hateful Eight" zu sehen, bald auch in "Guardians of the Galaxy 2".

Erstmals seit mehreren Monaten sieht eine Umfrage in den USA den texanischen Senator Ted Cruz bei republikanischen Wählern vor Donald Trump.

Cruz liege bei etwa 28 Prozent, teilten das "Wall Street Journal" und der Sender NBC zu der gemeinsamen Erhebung mit.

Trump sei seit Mitte Januar um 7 Punkte abgerutscht und liege nun bei 26 Prozent.

07:34 Uhr: Vermeintliche Frauenschreie verschrecken Mann

Eine Meldung aus der Abteilung "Kurios": Weil er glaubte, im Darmstädter Theaterparkhaus eine Frau schreien zu hören, hat ein Passant zu nächtlicher Stunde die Polizei gerufen. Der Mann sei vor lauter Angst schnell weggelaufen, berichtete die Polizei.

Nur mit einer kurz darauf eintreffenden Polizeistreife habe er sich in der Nacht zum Donnerstag an den vermeintlichen Tatort zurückgewagt.

Dort klärte sich der Vorfall schnell auf: Im Parkhaus des Staatstheaters läuft rund um die Uhr über Lautsprecher Opernmusik. Die lauten Arien der Sängerinnen hatte der Mann mit Frauenschreien verwechselt, offenbar habe er "erstmals Bekanntschaft mit dieser Musikrichtung" gemacht.

Die Beamten verließen laut Polizeibericht kopfschüttelnd den Schauplatz.

07:15 Uhr: Kurt Russell stößt zu "Guardians of the Galaxy"-Fortsetzung

Die schräge Gruppe von Space-Helden in der Fortsetzung von "Guardians of the Galaxy" wächst weiter an. Wie Regisseur James Gunn (45) am Mittwoch auf Facebook mitteilte, stößt bei "Guardians of the Galaxy Vol. 2" unter anderem Kurt Russell (64, "The Hateful Eight") neu dazu.

Russell sei in Wirklichkeit ein noch besser Kerl, als er sich das je vorgestellt hätte, schwärmte Gunn. Über dessen Rolle verriet er aber nichts.

Der Dreh habe nun offiziell begonnen und er sei "wahnsinnig begeistert", schrieb der Regisseur.

06:54 Uhr: Erste Störche wieder in Deutschland gelandet

Ist damit der Winter schon vorbei? Die ersten Störche sind aus ihren Winterquartieren nach Deutschland zurückgekehrt. Vor allem im Südwesten des Landes, aber auch in Niedersachsen, Sachsen und Sachsen-Anhalt wurden bereits Tiere gesichtet.

Etwa zehn Prozent der Vögel seien wieder da, schätzt Biologe Kai-Michael Thomsen vom Michael-Otto-Institut im Naturschutzbund Deutschland (Nabu) in Bergenhusen (Schleswig-Holstein).

Die früh zurückkehrenden Störche überwinterten in Spanien oder Frankreich. Außerdem blieben immer mehr der Tiere in Deutschland.

06:33 Uhr: Klopp spricht über gegnerischen Trainer

Flüchtlingspolitik: Kanzlerin lobt Aufnahmebereitschaft der Deutschen.

Heute Abend kommt es in der Europa League zu einem Knaller aus deutscher Sicht. Der FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp trifft auf den FC Augsburg.

Klopp witzelt im Vorfeld bereits über seine fußballerischen Qualitäten - und die des gegnerischen Trainers Markus Weinzierl.

"Wir konnten beide nicht besonders gut kicken und haben trotzdem als Trainer in der Bundesliga arbeiten dürfen... Okay, er konnte es ein bisschen besser, aber besonders gut war er auch nicht"

Dafür sind die beiden als Trainer erfolgreicher.

06:15 Uhr: Söder: Dieses Jahr 350.000 Flüchtlinge abschieben

Bayerns Finanzminister Markus Söder hat einen "nationalen Abschiebeplan" von Bund und Ländern gefordert. "Es darf keine unterschiedliche Abschiebepraxis in Deutschland geben. Das Verfahren muss zwischen den Bundesländern harmonisiert werden", sagte der CSU-Politiker der Zeitung "Die Welt" (Donnerstag).

"Es kann nicht sein, dass Flüchtlinge vielleicht sogar bewusst in die Bundesländer reisen, in denen das geringste Abschieberisiko besteht." Wenn man die derzeitigen Flüchtlings-Anerkennungsquoten zugrunde lege, müssten in diesem Jahr 350.000 Menschen abgeschoben werden.

"Das muss konsequent und schnell geschehen", verlangte Söder.

06:05 Uhr: Einen guten Morgen wünsche ich Ihnen. Bis 10:00 Uhr versorgt Sie Unterhaltungs-Redakteur Andreas Maciejewski hier mit den wichtigsten Nachrichten des Tages.

Mit Material von dpa und AFP