Die Nachrichten heute. Aktuelle Meldungen, Nachrichten und Hintergrundinfos des Tages kompakt auf einen Blick.

  • Autobombe in Berlin: Täter suchten wohl die Öffentlichkeit (08:15 Uhr)
  • Abi-Krawalle in Köln: Schüler mit Schädelbruch in Klinik (07:05 Uhr)
  • Gericht in Nordkorea verurteilt US-Studenten zu Zwangsarbeit (06:29 Uhr)

09:58 Uhr: Das war der Morgenticker am Mittwoch

An dieser Stelle verabschiede ich mich bei Ihnen und freue mich, wenn Sie morgen wieder mitlesen. Wie gewohnt starten wir 06:00 Uhr mit den News am Morgen.

09:51 Uhr: Innenminister verbietet "Weisse Wölfe Terrorcrew"

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat den rechtsextremistischen Verein "Weisse Wölfe Terrorcrew" verboten.

Seit dem Morgen laufen in zehn Bundesländern Durchsuchungs- und Beschlagnahmemaßnahmen gegen führende Mitglieder, wie das Ministerium mitteilt. Der CDU-Politiker will sich dazu am Mittag in Berlin vor der Presse äußern.

09:43 Uhr: AfD wäre drittstärkste Kraft im Bund

Die rechtspopulistische AfD legt in den Umfragen weiter zu. Im aktuellen "Stern"-RTL-Wahltrend kommt sie auf 11 Prozent, wenn am Sonntag der Bundestag neu gewählt werden würde. Damit wäre sie drittstärkste Kraft.

Den Umfrageergebnissen zufolge liegen CDU/CSU weiterhin bei 35 Prozent, während die SPD im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt einbüßt und auf 22 Prozent kommt. Das ist der niedrigster Wert seit Anfang 2015.

In Köln sind gleich mehrere Abi-Feiern aus dem Ruder gelaufen, es gibt sogar Schwerverletzte. Die Kulturwissenschaftlerin Katrin Bauer hat sich wissenschaftlich mit Abi-Bräuchen beschäftigt. Sie hält die Eskalation für ein Randphänomen - das aber eine neue Qualität habe.

09:34 Uhr: Russische Luftwaffe zieht weitere Flugzeuge aus Syrien ab

Die russische Luftwaffe hat zwei Tage nach dem überraschend verkündeten Teilabzug aus Syrien weitere Flugzeuge in die Heimat zurückbeordert.

Eine Transportmaschine Iljuschin-76 und eine nicht genannte Zahl von Kampfflugzeugen Su-25 starteten am Mittwoch von der russischen Luftwaffenbasis Hamaimim in der syrischen Provinz Latakia, wie das Militär mitteilt.

Schon am Dienstag waren mehrere Kampfjets nach Woronesch in Zentralrussland zurückgekehrt.

Russland fliegt seit September 2015 Luftangriffe in Syrien und hat damit das wankende Regime von Machthaber Baschar al-Assad gestärkt. Am Montagabend verkündete Präsident Wladimir Putin den Teilrückzug. Russland bleibt aber militärisch in Syrien präsent.

Was heute wichtig wird:

  • Merkel gibt vor EU-Gipfel eine Regierungserklärung ab; die Erklärung sehen Sie bei uns live ab 13:00 Uhr
  • Nach Landtagswahlen: Sondierungsgespräche in Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt
  • Kabinett berät über Reform des Sexualstrafrechts
  • Seehofer will von Merkel ein Stoppsignal im Flüchtlingsstreit: Bei einem Treffen im Kanzleramt am Mittwochabend wollen die Unionsspitzen nach Wegen aus dem unionsinternen Streit um die Flüchtlingspolitik suchen
  • Beate Zschäpe will wieder Fragen des Gerichts beantworten
  • Mit einem Festakt wird am Mittwochabend wird die Leipziger Buchmesse 2016 eröffnet
  • FC Bayern strebt Sieg gegen Juventus an - 15. Viertelfinale im Blick
  • Das Bundesverwaltungsgericht prüft, ob der Rundfunkbeitrag rechtmäßig ist.

08:58 Uhr: Prominenter US-Anwalt setzt VW unter Druck

Im Abgas-Skandal mehren sich für Volkswagen die juristischen Baustellen. Nun kündigte auch der US-Staranwalt Michael Hausfeld an, in Deutschland gegen den Autobauer vorgehen zu wollen.

In einem Schreiben an VW fordert die Kanzlei Hausfelds ein Treffen mit der Spitze von Volkswagen innerhalb der kommenden zwei Wochen. VW müsse im Abgas-Skandal alle Fakten auf den Tisch legen, heißt es in dem Schreiben, das der dpa vorliegt.

Zuvor hatten das "Handelsblatt" und die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet. Die Kanzlei sei von deutschen Kunden und Unternehmen beauftragt worden, ihre Rechte wahrzunehmen.

Aktueller Überblick zu den US-Vorwahlen

Eine Übersicht über den Stand der bisherig vollständigen Abstimmungen (abschließende Ergebnisse aus Missouri lagen zunächst nicht vor):

REPUBLIKANER

  • DONALD TRUMP: Alabama, Arkansas, Florida, Georgia, Hawaii, Illinois, Kentucky, Louisiana, Marianen, Massachusetts, Michigan, Mississippi, Nevada, New Hampshire, North Carolina, South Carolina, Tennessee, Vermont, Virginia
  • TED CRUZ: Alaska, Kansas, Idaho, Iowa, Maine, Oklahoma, Texas, Wyoming
  • JOHN KASICH: Ohio
  • MARCO RUBIO (ausgeschieden): Minnesota, Puerto Rico (US-Territorium), Washington DC

DEMOKRATEN

  • HILLARY CLINTON: Alabama, Arkansas, Amerikanisch Samoa (US-Außengebiet), Florida, Georgia, Illinois, Iowa, Louisiana, Marianen (US-Außengebiet), Massachusetts, Mississippi, Nevada, North Carolina, Ohio, Samoa (US-Außengebiet), South Carolina, Tennessee, Texas, Virginia
  • BERNIE SANDERS: Colorado, Kansas, Maine, Michigan, Minnesota, Nebraska, New Hampshire, Oklahoma, Vermont

08:15 Uhr: Autobombe in Berlin: Täter suchten wohl die Öffentlichkeit

Bei dem tödlichen Autobomben-Anschlag in Berlin haben die Täter nach Ansicht eines Polizeigewerkschafters bewusst die Öffentlichkeit gesucht. "Sie wollten damit ein Zeichen setzen", sagt Norbert Cioma, Vorstandsmitglied der Gewerkschaft der Polizei (GdP), im RBB.

Die Ermittler prüften und befragten nun das Umfeld des Opfers. Er sei sich sicher, dass es dabei Hinweise auf die dahinter stehende Gruppe geben werde.

Hinter der Autobombe könnten Großfamilien stecken, Rocker oder die Russenmafia, sagte der Hauptkommissar beim Landeskriminalamt. Verstrickungen dieser drei Gruppen in die Organisierte Kriminalität in Berlin sind bekannt.

Bei der Explosion der Bombe war am Dienstag ein polizeibekannter 43-Jähriger auf der Bismarckstraße in Berlin-Charlottenburg getötet worden.

Harrison Ford war 2008 das letzte Mal in der Rolle des Archäologie-Professor Henry Walton Jones zu sehen - in "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels".

08:12 Uhr: Erneut drei türkische Akademiker festgenommen

In der Türkei sind Medienberichten zufolge erneut drei Akademiker wegen "terroristischer Propaganda" festgenommen worden.

Ein Istanbuler Gericht habe die Festnahme der Universitätsprofessoren Esra Munger und Muzaffer Kaya sowie die der Lehrkraft Kivanc Ersoy wegen der Unterzeichnung einer Petition gegen Armee-Gewalt in den Kurdengebieten angeordnet, meldete die Nachrichtenagentur Dogan am Dienstag.

Bei einer Verurteilung wegen "terroristischer Propaganda" drohen bis zu fünf Jahre Haft.

Zudem sei eine britische Lehrkraft von der Polizei befragt worden, meldete die Nachrichtenagentur Anadolu. Demnach soll Chris Stephenson Flugblätter mit einem Aufruf zu Feiern zum kurdischen Neujahr am 21. März verteilt haben.

07:48 Uhr: Geringeres Alzheimer-Risiko durch Ahornsirup

Der Verzehr von Ahornsirup kann das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, verringern. Das berichten amerikanische Medien unter Berufung auf eine neue Studie, die auf der Jahrestagung der American Chemical Society vorgestellt wurde.

Demnach hat Ahornsirup das Potential Gehirnzellen gegen schädliche Proteine zu schützen. Der Extrakt des Saftes kann offenbar das Verklumpen zweier Proteine in den Zellen verhindern. Verklumpen die beiden Eiweiße Beta-Amyloid und Tau-Protein, dann entstehen Eiweißablagerungen (Plaque).

Bei Alzheimer-Patienten sind diese Veränderungen, die sogenannten Beta-Amyloid-Plaques, im Gehirn nachweisbar. Zudem stellten die Forscher fest, dass Ahornsirup das Leben von Alzheimer-Patienten verlängern kann.

07:20 Uhr: Indiana Jones kommt auf die Leinwand zurück

Star-Regisseur Steven Spielberg wird den Hollywood-Star Harrison Ford für "Indiana Jones 5" vor die Kamera holen.

Trennung! Komiker und Tennisstar sind offiziell kein Paar mehr.

Wie das Disney-Studio am Dienstag nach US-Medienberichten bekanntgab, soll der fünfte Teil der Abenteuerserie im Juli 2019 in die Kinos kommen.

Indiana Jones sei einer der größten Helden der Kinogeschichte, sagt Disney-Chef Alan Horn in der Mitteilung.

Seit 1981 ist Ford viermal für Spielberg in der Rolle des abenteuerlichen Archäologie-Professor Henry Walton Jones vor die Kamera getreten, zuletzt 2008 in "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels". Über eine fünfte Folge wurde in Hollywood schon lange spekuliert.

07:16 Uhr: Mindestens 15 Tote nach Busexplosion in Pakistan

Bei einem Bombenanschlag auf einen Bus im Nordwesten Pakistans sind mindestens 15 Menschen getötet und 28 weitere verletzt worden.

Das Fahrzeug habe sich in der Nähe von Sunehri Masjid in der Provinz Khyber-Pakhtukhwa befunden, als die Bombe explodierte, teilt die Polizei mit. In dem Bus, der von Mardan nach Peshawar unterwegs war, seien Regierungsbeamte gewesen.

Die Bombe habe sich unter einem Sitz des Busses befunden und sei mit einem Zeitzünder ausgestattet gewesen, sagt Abbas Majid Marwat von der örtlichen Polizei. Laut dem stellvertretenden Polizeikommissar für Peshawar, Riaz Mehsud, handle es sich bei der Mehrzahl der Todesopfer um Regierungsbeamte.

07:12 Uhr: Verdächtiger festgenommen nach Nacktfoto-Skandal um US-Promis

Im Skandal um illegal verbreitete Nacktfotos von Prominenten ist in den USA ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Er soll sich illegal Zugang zu mehr als 100 E-Mail-Konten verschafft haben, teilt das FBI in Los Angeles am Dienstag (Ortszeit) mit.

Die meisten Konten gehörten demnach weiblichen Prominenten. Von der Veröffentlichung intimer Fotos und Videos waren 2014 unter anderem Oscar-Preisträgerin Jennifer Lawrence, Schauspielerin Kirsten Dunst und Sängerin Ariana Grande betroffen.

Der 36-jährige Mann aus dem US-Bundesstaat Pennsylvania gab der Behörde zufolge zu, sich mit sogenannten "Phishing-Mails" Zugang zu Computerdaten verschafft zu haben. Dabei handelte es sich um gefälschte E-Mails, die angeblich von Apple oder Google stammten.

07:05 Uhr: Schüler mit Schädelbruch in Klinik

Bei den Abi-Krawallen in Köln sind zwei Schüler schwer verletzt worden. Wie die Polizei nun bekannt gibt, handelt es sich dabei um zwei 18 Jahre alte Männer. Einer der Schüler hat demnach eine Schädelfraktur erlitten, der andere eine knöcherne Gesichtsverletzung. Beide Männer liegen in der Klinik.

07:00 Uhr: Aktuelle Wetterlage

Nachdem es gestern in München kräftig geschneit hat und es in Nacht recht frostig war, ist auch am Mittwoch noch kein Hauch von Frühling in Sicht.

Die Temperaturen bleiben in Deutschland im Keller. Kalte Luft aus dem Osten lässt eher an Winter denken - bis in die nächste Woche. "Frühlingsanfang ohne Frühling", sagt Meteorologe Thomas Ruppert vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Am Temperaturniveau werde sich auch zu Frühlingsanfang am Sonntag (20.3.) nichts ändern.

Am Mittwoch fällt im Süden und an den östlichen Mittelgebirgen ein wenig Regen oder Schnee, die Temperaturen liegen zwischen fünf und zehn Grad. Im Bergland gibt es dem DWD zufolge zunächst noch vereinzelt Glätte nach gefrierenden Sprühregen.

06:50 Uhr: Liebes-Aus bei Pocher und Lisicki

Das Paar hat sich getrennt. Hier mehr dazu:

06:29 Uhr: Gericht in Nordkorea verurteilt US-Studenten zu Zwangsarbeit

Das Oberste Gericht im weithin isolierten Nordkorea hat nach Medienberichten einen US-Studenten wegen des Vorwurfs staatsfeindlicher Handlungen zu 15 Jahren Zwangsarbeit verurteilt.

Bei dem Verurteilten handle es sich um den Amerikaner Otto Warmbier, der seit Anfang Januar in Nordkorea festgehalten werde, berichtet die japanische Nachrichtenagentur Kyodo aus Pjöngjang.

Warmbier hatte sich Ende Februar bei einer vom Regime arrangierten Pressekonferenz selber "schwerer Verbrechen" gegen das sozialistische Land bezichtigt. Er hatte nach eigenen Angaben im Auftrag einer US-Kirche in einem Hotel in Pjöngjang ein Poster mit einem politischen Slogan gestohlen, um dieses als Trophäe mitzubringen.

Vorläufige Ergebnisse US-Vorwahlen vom "Super Tuesday II":

Republikaner:

  • Trump gewinnt in Florida, Illinois und North Carolina
  • John Kasich gewinnt in Ohio

Demokraten:

  • Hillary Clinton gewinnt in Florida, Ohio, Illinois und North Carolina

Die Ergebnisse aus Missouri stehen noch aus.

Die Nachrichten aus der Nacht

  • Beim Absturz eines Militärflugzeugs im ecuadorianischen Amazonasgebiet sind alle 22 Insassen getötet worden. Es gebe keine Überlebenden, teilt Staatschef Rafael Correa über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Die zweimotorige Maschine aus israelischer Produktion vom Typ Arava hatte zwei Piloten, einen Mechaniker und 19 Fallschirmspringer an Bord. Die Fallschirmspringer sollten an einer Übung in dem Urwaldgebiet teilnehmen.
  • Die gesamte U-Bahn der US-Hauptstadt Washington wird für mehr als einen Tag stillstehen. Nach einem Kabelbrand vor einigen Tagen müsse es eine komplette Überprüfung geben, erklärten die Betreiber am Dienstag. Die U-Bahn ist die zweitgrößte der USA.Der Ausfall der Metro von Mittwoch ab Mitternacht bis Donnerstagmorgen 05:00 Uhr wird in der Hauptstadt und ihren Vororten ein Verkehrschaos auslösen. Die U-Bahn wird jeden Tag von mehr als 700.000 Menschen genutzt.
  • Der chinesische Volkskongress hat zum Abschluss seiner Jahrestagung in Peking den neuen Fünf-Jahres-Plan verabschiedet. Von den knapp 2900 Delegierten in der Großen Halle des Volkes stimmten am Mittwoch 2.778 für den Entwicklungsplan und 53 dagegen. 25 Abgeordnete enthielten sich.

06:00 Uhr: Guten Morgen!

Heute begrüßt Sie Fabienne Rzitki mit Morgen-Ticker. Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag!

Mit Material von dpa und AFP