Die Nachrichten heute. Aktuelle Meldungen, Nachrichten und Hintergrundinfos des Tages kompakt auf einen Blick.

+++ Diebisches Paar klaut Mops (09:24 Uhr) +++

+++ DFB fordert Sperre für Roger Schmidt (09:01 Uhr) +++

+++ Trump feiert Sieg in Nevada: "Ich liebe die ungebildeten" (08:22 Uhr) +++

09:53 Uhr: An dieser Stelle verabschiede ich mich aus unserem Morgenticker. Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Mittwoch und freue mich, wenn sie auch morgen wieder dabei sind.

09:24 Uhr: Paar raubt Mops

"Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos", meinte einst der Humorist Loriot. Ob sich das auch ein Paar in Sachsen-Anhalt dachte?

Die beiden klauten am Dienstagabend in Nebra den Hund eines 24-Jährigen. Der Mann hatte sich mit dem vermeintlich interessierten Paar zum Verkauf seines Mopses verabredet, wie die Polizei in Halle mitteilte.

Statt der vereinbarten 750 Euro Bargeld zogen die Täter demnach Reizgas aus der Tasche und sprühten es dem 24-Jährigen ins Gesicht; der Mann musste daraufhin behandelt werden.

Die Räuber konnten mit dem Mops fliehen.

09:01 Uhr: DFB-Ausschuss fordert vier Spiele Sperre für Schmidt

Der Kontrollausschuss des DFB fordert nach Informationen der "Bild"-Zeitung eine Sperre von vier Spielen für Bayer Leverkusens Trainer Roger Schmidt. Zudem soll der 48-Jährige eine Geldstrafe im "mittleren fünfstelligen" Bereich zahlen.

Schmidt hatte beim Bundesliga-Heimspiel der Bayer-Mannschaft am Sonntag gegen Borussia Dortmund für einen Eklat gesorgt.

08:41 Uhr: Oscar-Gewinner stehen fest

Die Wahl der diesjährigen Oscar-Gewinner ist gelaufen. Bis zum Dienstagabend mussten die Stimmzettel der mehr als 6.000 Juroren bei der Filmakademie in Beverly Hills eingetroffen sein.

Die Gewinner stehen damit fest, nur kennt noch keiner ihre Namen. Die Stimmzettel werden nun von Mitarbeitern der Prüfgesellschaft PricewaterhouseCoopers ausgezählt.

Die streng gehüteten Ergebnisse in 24 Kategorien werden am kommenden Sonntag in verschlossenen Umschlägen direkt zur Preis-Gala gebracht.

08:22 Uhr: Trump: "Ich liebe die schlecht Gebildeten"

Unmittelbar nach dem Ende der Vorwahl in Nevada hat sich der republikanische Bewerber Donald Trump als Sieger gefeiert.

"Wir haben bei den Evangelikalen gewonnen. Wir haben bei den Jungen gewonnen, wir haben bei den Alten gewonnen. Wir haben bei den gut Gebildeten gewonnen, wir haben bei den schlecht Gebildeten gewonnen. Ich liebe die schlecht Gebildeten", sagte der Milliardär in Las Vegas.

Hochrechnungen zufolge lag Trump deutlich vor seinen Hauptkonkurrenten Marco Rubio und Ted Cruz.

07:54 Uhr: Mindestens 42 Tote durch Zyklon "Winston"

Ramon Castro ist tot.

Der gewaltige Zyklon "Winston" hat auf den Fidschi-Inseln am vergangenen Wochenende mindestens 42 Menschen das Leben gekostet. Das berichtete das Nachrichtenportal "Fijivillage" unter Berufung auf die Behörde für Katastrophenschutz.

Armee und Helfer sind immer noch dabei, sich ein genaues Bild von den Schäden und Opfern auf den abgelegensten Inseln des Pazifikstaates zu verschaffen.

Die Orkanböen mit Spitzengeschwindigkeiten von 300 Kilometern in der Stunde deckten Häuser ab, rissen Strommasten um und entwurzelten Bäume.

07:38 Uhr: Republikaner zerpflücken Obamas Guantánamo-Plan

Mit seinem Plan zur Schließung des umstrittenen Gefangenlagers Guantánamo Bay auf Kuba hat US-Präsident Barack Obama scharfe Kritik der Republikaner auf sich gezogen. Vertreter der Konservativen - darunter auch Präsidentschaftsbewerber - kündigten ihren Widerstand dagegen an.

Obama hatte dem Kongress gestern ein entsprechendes Papier vorgelegt, das seit längerem erwartet worden war. Das Aus für Guantánamo gehört zu den wichtigsten Zielen des Präsidenten, dessen Amtszeit in elf Monaten endet.

Die Umsetzung gilt aber als äußerst schwierig.

07:19 Uhr: Mars-Rückruf: Schokolade gegen Katzenfutter eintauschbar

Am Dienstag startete der Schokoladenhersteller Mars eine große Rückrufaktion für verschiedene Süßwaren. Verbraucher, die betroffene Schokoriegel zu Hause haben, können zwar nicht mit einer Rückerstattung des Kaufpreises rechnen, dafür aber mit einer Entschädigung in Form von Waren.

Dabei muss ein Mars-Riegel nicht durch einen neuen, garantiert plastikfreien Mars-Riegel ersetzt werden. Als Ersatz können sich betroffenen Konsumenten andere Produkte aus dem Sortiment des Herstellers aussuchen, berichtet "Sueddeutsche.de" unter Berufung auf Mars.

Die Produktpalette des Konzerns reicht von Kaugummis über Spaghetti bis hin zu Katzenfutter. Die Ersatzprodukte sollen den Wert der eingeschickten Schokoriegel deutlich übersteigen.

06:58 Uhr: Trump gewinnt Vorwahlen in Nevada

US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat laut Prognosen mehrerer Fernsehsender die Vorwahl der Republikaner in Nevada gewonnen. Der 69-Jährige lag demnach deutlich vor seinen Hauptkonkurrenten Ted Cruz und Marco Rubio.

Nevada wäre damit der dritte von bisher vier Vorwahl-Staaten, die Trump für sich entscheiden konnte - bloß in Iowa konnte Cruz triumphieren.

Einen ausführlichen Artikel dazu finden Sie hier.

06:39 Uhr: Flüchtlinge bei Brand in Abschiebezentrum verletzt

Bei einem Feuer in einem Abschiebegefängnis im oberbayerischen Mühldorf am Inn ist ein 23 Jahre alter Flüchtling verletzt worden.

Der Mann aus Afghanistan steht im Verdacht, den Brand am Dienstagabend in der Zelle selbst gelegt zu haben, wie die Polizei in Rosenheim am Mittwoch mitteilte.

Der Häftling erlitt eine leichte Rauchvergiftung und kam ins Krankenhaus, sonst wurde niemand verletzt. Der Mann sollte am Mittwoch abgeschoben werden. Die Feuerwehr löschte den Brand, der einen Schaden im fünfstelligen Bereich anrichtete.

06:30 Uhr: Bruder von Raúl und Fidel Castro gestorben

Nachrichten sind langweilig und dröge? Es kommt auf den Blickwinkel an.

Ramón Castro, der ältere Bruder von Kubas früherem Revolutionsführer Fidel Castro (89) und dem heutigen Staatschef Raúl Castro (84), ist tot.

Er starb am Dienstag im Alter von 91 Jahren, wie Staatsmedien berichteten. Die genaue Todesursache wurde nicht genannt.

Im Gegensatz zu seinen beiden berühmten Brüder hatte sich Ramón Castro nie besonders für Politik interessiert und lebte seit Jahren zurückgezogen in seinem Haus auf der sozialistischen Karibikinsel.

6:16 Uhr: Flugzeug mit 23 Menschen an Bord in Nepal verschwunden

Ein Kleinflugzeug mit 23 Insassen ist im Zentrum des Himalaya-Staates Nepal verschollen. Die Propellermaschine der nepalesischen Fluggesellschaft Tara Air verschwand am Mittwoch auf dem Weg vom Touristenzentrum Pokhara nach Jomsom.

Unter den Passagieren seien zwei Kinder und zwei Ausländer, sagte ein Polizeisprecher in Pokhara. Letztere stammen demnach aus China und Kuwait.

Nach Angaben der nepalesischen Zeitung "Kathmandu Post" hatte die Flugsicherung in Pokhara zehn Minuten nach dem Start den Kontakt zu der weiß-grün-gelben Maschine verloren. Auf der Flugstrecke herrschte nach offiziellen Angaben kein schlechtes Wetter. Einsatzkräfte der nepalesischen Polizei und Armee suchten nach dem Flugzeug.

06:05 Uhr: Guten Morgen! Bis 10:00 Uhr versorge ich Sie an dieser Stelle mit den wichtigsten Nachrichten des Tages. Ich wünsche Ihnen ein guten Start in den Tag.

Mit Material von dpa und AFP