Die Nachrichten heute. Aktuelle Meldungen, Nachrichten und Hintergrundinfos des Tages kompakt auf einen Blick.

+++ Taylor Swift heimst Grammys ein (6:11 Uhr) +++

+++ Elyas M'Barek wäre bei "Fack Ju Göhte 3" dabei (6:52 Uhr) +++

+++ Südkorea droht Nordkorea (7:12 Uhr) +++

+++ Verbot eines Salafistenvereins und Razzia in Bremen (8:13 Uhr + 9:12 Uhr) +++

09:55 Uhr: Das war's für heute mit dem Morgenticker ...

... ich wünsche Ihnen einen schönen Dienstag. Wir lesen uns morgen wieder!

09:51 Uhr: Dax setzt Erholung fort

Im Januar waren 2,92 Millionen Menschen in Deutschland erwerbslos.

Langsam, aber sicher steigt der Dax wieder. Der kräftige Anstieg der Ölpreise hat der Erholung am deutschen Aktienmarkt am Dienstag zunächst weiteren Auftrieb verliehen.

Medienberichte über ein Treffen der großen Förderländer Saudi-Arabien und Russland sorgten laut Händlern für Fantasie am Ölmarkt, dessen Schwäche einer der Gründe für den verpatzten Jahresauftakt an den Aktienbörsen war.

09:35 Uhr: Löschwagen kracht in Unfallstelle

Bei der Verkettung mehrerer Unfälle auf einer Bundesstraße im Saarland sind zwei Autofahrer und drei Feuerwehrmänner schwer verletzt worden.

Ein 62 Jahre alter Mann wollte am Montag nahe Neunkirchen zunächst wegen eines Staus auf der Gegenfahrbahn wenden, sein Wagen wurde dabei jedoch von einem anderen Auto gerammt, wie die Polizei mitteilte.

Durch die Wucht des Aufpralls wurden der Mann und der 48-jährige Fahrer des entgegenkommenden Wagen in ihren Autos eingeklemmt. Feuerwehrkräfte wollten die Männer befreien, woraufhin ein weiteres Löschfahrzeug ungebremst in das Fahrzeug der Kollegen krachte.

09:12 Uhr: Mehr Details zur Razzia in Bremen

Die Polizei durchsuchte am Dienstagmorgen mehrere Räume mutmaßlicher IS-Anhänger. Nun gibt es ausführlichere Informationen zur Razzia. Diese finden Sie hier.

09:10 Uhr: Erstmals mehr als 39 Millionen Arbeitnehmer in Deutschland

Frankreichs Premier Valls warnt vor neuen Terror-Attacken.

Erstmals hat es in Deutschland mehr als 39 Millionen Arbeitnehmer gegeben. Im vierten Quartal 2015 stieg ihre Zahl auf 39,18 Millionen Menschen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete.

Obwohl gleichzeitig die Zahl der Selbstständigen und ihrer mithelfenden Angehörigen auf 4,25 Millionen zurückging, stieg die Gesamtzahl aller Erwerbstätigen auf den Rekordwert von 43,43 Millionen.

Das waren über 400 000 mehr als ein Jahr zuvor. Die gesamtwirtschaftliche Arbeitsleistung wuchs um 2 Prozent, die jedes einzelnen Erwerbstätigen um 1,1 Prozent.

08:52 Uhr: Explosion in Supermarkt in Dresden

Ein Feuer und eine Explosion haben in Dresden einen Einkaufsmarkt zerstört. Kurz nachdem die Rettungskräfte wegen des Brandes eingetroffen waren, kam es am Montagabend zu der Explosion im Innenraum des Geschäftes, wie die Feuerwehr am Dienstag mitteilte.

Dabei wurde eine Fensterschreibe zur Straße herausgesprengt. Das Wohn- und Geschäftshaus, in dem sich der vegane Supermarkt befindet, wurde evakuiert. Laut Feuerwehr mussten etwa 20 Bewohner in Sicherheit gebracht werden. Verletzt wurde niemand.

Nach Abschluss der Löscharbeiten konnten die Menschen wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Zu Ursache und Sachschaden konnte die Polizei zunächst noch keine Angaben machen.

08:35 Uhr: Assad schließt Feuerpause innerhalb von einer Woche aus

Syriens Machthaber Baschar al-Assad hat einer schnellen Waffenruhe im syrischen Bürgerkrieg eine Absage erteilt. "Jetzt sagen sie, dass sie eine Feuerpause innerhalb von einer Woche wollen", erklärte Assad am Montag nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Sana in einer Rede vor Juristen in Damaskus.

"Gut, aber wer kann alle diese (gestellten) Bedingungen und Anforderungen in einer Woche zusammenfügen? Niemand." Der Westen spreche nur dann über eine Feuerpause, wenn "die Bewaffneten litten und (ihre) Niederlagen beginnen", sagte Assad weiter. Er beschuldigte den Westen, die Türkei und Saudi-Arabien, den Terrorismus zu unterstützen.

08:13 Uhr: Verbot eines Salafistenvereins und Razzia in Bremen

Mini-Eklat auf der Bühne: Popstar disst Rapper Kanye West bei Verleihung.

In Bremen ist ein salafistischer Verein verboten worden. Die Polizei durchsuchte am Dienstagmorgen Vereinsräume und mehrere Wohnungen, wie Innensenator Ulrich Mäurer mitteilte. Über Festnahmen wurde zunächst nichts bekannt.

Nach Informationen von Radio Bremen geht es um den "Islamischen Förderverein Bremen". Aus dem Umfeld der Vereinsmoschee hätten sich 21 Bremer der Terrororganisation "Islamischer Staat" angeschlossen.

Nähere Informationen will der Innensenator auf einer Pressekonferenz am Vormittag (11.30 Uhr) bekanntgeben.

08:08 Uhr: Christina Stürmer ist schwanger

Babynews bei Christina Stürmer ("Was wirklich bleibt"): Die 33 Jahre alte Österreicherin erwartet ihr erstes Kind. Das gab sie im österreichischen "Heute"-Talk bekannt.

"Ich bin einfach total überwältigt und kann mein Glück kaum fassen", so die Sängerin. "Es ist eine ganz neue Situation für mich. Da sind unzählige Eindrücke und Erfahrungen, aber ich fühle mich sehr wohl."

Der Vater des Kindes ist Band-Gitarrist Oliver Varga (33), mit dem sie seit rund zehn Jahren zusammen ist: "Es ist auf jeden Fall ein Wunschkind, das im Spätsommer das Licht der Welt erblicken soll", so Stürmer.

07:49 Uhr: Ex-US-Präsident gewinnt zweiten Grammy

Frauenschwarm feiert auf Deutschem Filmball in reizender Begleitung.

Ein ehemaliger US-Präsident unter den Grammy-Gewinnern: Jimmy Carter hat zum zweiten Mal den wichtigsten Musikpreis der Welt gewonnen. Der 91-Jährige wurde für das Hörbuch zu seiner Autobiografie "A Full Life: Reflections at Ninety" ausgezeichnet.

2007 hatte er für das von ihm verfasste und gelesene "Unsere gefährdeten Werte" ebenfalls einen Grammy als bestes gesprochenes Album gewonnen.

Auch Amtsinhaber Barack Obama, Ex-Präsident Bill Clinton sowie dessen Ehefrau und Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton haben für gesprochene Ausgaben ihrer Bücher bereits Grammys gewonnen.

07:33 Uhr: Umfrage: Polizeiarbeit ist Traumberuf der Kindheit

Die Arbeit als Polizist ist einer Umfrage zufolge der häufigste Traumberuf in der Kindheit. Gut 13 Prozent der befragten Erwachsenen gaben an, dass sie früher einmal für die Polizei arbeiten wollten.

Der Beruf landete damit knapp vor den Jobs als Arzt oder Krankenpfleger (12 Prozent) sowie als Pilot (11 Prozent). Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov, an der 1254 Menschen teilnahmen.

Nachwuchsmangel dürfte es demnach auch an den oft gescholtenen Schulen nicht geben: Jeder Zehnte träumte den Angaben zufolge davon, Lehrer zu werden. 14 Prozent der Teilnehmer hatten nach eigenen Angaben gar keinen Traumjob.

07:12 Uhr: Südkorea droht Nordkorea mit härteren Sanktionen

Im Streit um das Atomprogramm Nordkoreas sollten neue Sanktionen nach Ansicht der südkoreanischen Präsidentin Park Geun Hye auf einen Regimewechsel im Nachbarland hinwirken.

Park verteidigte am Dienstag in Seoul ihre Entscheidung zur abrupten Schließung eines jahrelang von beiden Staaten gemeinsam betriebenen Industrieparks.

Weitere und härtere Sanktionen sollten Nordkorea klarmachen, "dass es mit seinem Nuklearprogramm nicht überleben kann und einen Zusammenbruch des Regimes beschleunigt", erklärte sie in einer Rede vor dem Parlament.

06:52 Uhr: Elyas M'Barek wäre bei "Fack Ju Göhte 3" dabei

Schauspieler Elyas M'Barek (33) wäre bei einer weiteren Fortsetzung von "Fack Ju Göhte" dabei. "Ich bin für alles offen", sagte er im Interview mit der dpa.

Die Entscheidung überlasse er aber dem Regisseur und Drehbuchautor Bora Dagtekin. "Ich habe ihm schon vor Monaten signalisiert, dass ich dabei bin, wenn er das machen will - und dass ich auch gern dabei bin, wenn er was anderes machen will."

Den Hype um die Schulkomödien, in denen M'Barek bereits zweimal den Lehrer Zeki Müller spielte, könne er nicht verstehen. "Man denkt sich so: warum?", sagte er. "Es ist zum einen total erfreulich und schön, dass Leute einen sehen wollen, mit dieser Marke so viel anfangen können und Spaß haben mit den Filmen, aber man selbst denkt die ganze Zeit: Das ist total absurd. Man kann es selber natürlich überhaupt nicht nachvollziehen."

06:31 Uhr: George W. Bush hilft Bruder Jeb

Der frühere US-Präsident George W. Bush greift ins US-Wahlgeschehen ein. Der 69-Jährige hat in South Carolina erstmals Wahlkampf mit seinem Bruder Jeb gemacht. "Ich habe Jeb in Aktion erlebt", sagte er. "Ihr könnt euch darauf verlassen, dass er sich auf der Weltbühne angemessen und vertrauenswürdig verhalten wird."

Ohne Namen zu nennen, ging er auch auf andere Bewerber der Republikaner ein: "Der Stärkste im Raum ist nicht der Lauteste." Das dürfte ein klarer Seitenhieb auf Donald Trump gewesen sein, der stets mit populistischen Forderungen auffällt.

06:11 Uhr: die Gewinner der Grammys

US-Popstar Taylor Swift hat drei Grammys abgeräumt: Für ihr Album "1989" gewann die 26-Jährige am Montag den Preis für das beste Album und das beste Pop-Gesangsalbum sowie den Preis für das beste Musikvideo für "Bad Blood".

Aufnahme des Jahres wurde "Uptown Funk" von Mark Ronson und Bruno Mars, während Ed Sheeran mit "Thinking Out Loud" den begehrten Grammy für den besten Song des Jahres gewann. Zur besten Newcomerin wurde die 22-jährige Popsängerin Meghan Trainor gekürt.

Lady Gaga zollte mit knallrotem Haar und einem Kostüm im David-Bowie-Stil ihrem verstorbenen Musikerkollegen Tribut, indem sie ein Medley aus "Space Oddity", "Changes", "Ziggy Stardust", "Let's Dance" und anderen Bowie-Hits anstimmte.

Für einen ausführlichen Bericht zu den Grammys, klicken Sie hier.

06:05 Uhr: Einen guten Morgen wünsche ich Ihnen. Bis 10:00 Uhr versorgt Sie Unterhaltungs-Redakteur Andreas Maciejewski hier mit den wichtigsten Nachrichten des Tages.

Mit Material von dpa und AFP