In Indien ist ein junges Mädchen mutmaßlich vergewaltigt und dann angezündet worden. Jetzt erlag die 15-Jährige ihren schweren Verletzungen.

In der Nähe der indischen Hauptstadt Neu Delhi soll es zu einem schweren Verbrechen gekommen sein: Ein 20-Jähriger steht unter Verdacht, eine 15-Jährige vergewaltigt und dann angezündet zu haben. Das Mädchen starb.

Etwa 95 Prozent ihrer Haut sei verbrannt gewesen, sagte ein Sprecher des behandelnden Safdarjung-Krankenhauses. Der mutmaßliche Angreifer soll laut Polizeiangaben in das Elternhaus der Jugendlichen eingedrungen sein und sie dort attackiert haben.

Mädchen wurde schon länger belästigt

Der Mann, der festgenommen wurde, soll das Mädchen schon seit Monaten belästigt und gedroht haben, sie zu verbrennen, wenn sie ihn nicht heirate. Die Eltern sollen deswegen die Polizei informiert haben, woraufhin diese eine Warnung aussprach. Das Mädchen sei aus Furcht vor dem Stalker nicht mehr aus dem Haus gegangen, berichteten indische Medien.

Seit die brutale Vergewaltigung einer Studentin im Dezember 2012 in Neu Delhi auch international für Schlagzeilen sorgte, wurden die Strafgesetze deutlich verschärft. Dennoch bleibt die Zahl sexueller Angriffe auf Frauen in dem Land hoch.© SPIEGEL ONLINE