Serienkiller Robert Pickton sitzt eine lebenslange Haftstrafe ab. Trotzdem bot Amazon kurzzeitig seine Memoiren auf der Plattform an.

Ein Buch, das offenbar von einem kanadischen Serienmörder verfasst wurde, ist bei Amazon aufgetaucht. Nur Stunden später wurde es allerdings wieder von der Plattform entfernt.

Der Verlag Outskirts Press, bei dem das Buch erschienen ist, gab bekannt, dass Amazon darum gebeten wurde, die Memoiren von Robert Pickton von der Seite zu nehmen. Pickton war 2007 schuldig gesprochen worden, sechs Prostituierte ermordet zu haben.

Der Mann brachte die Frauen auf seiner Schweinefarm auf brutale Art und Weise um und musste dafür lebenslänglich hinter Gitter.

Wie das Manuskript seines Buches "Pickton: In His Own Words" aus dem Gefängnis geschmuggelt werden konnte, ist bislang unbekannt. Der Verlag entschuldigte sich bei den Hinterbliebenen der Opfer. (fte)

Sachsen steht derzeit im Fokus der bundesdeutschen Innenpolitik. Nachdem im Freistaat erneut blinder Fremdenhass wütet, muss sich die Landesregierung in Dresden erklären. Die AfD-Vorsitzende der AfD, Frauke Petry, hat derweil angekündigt, dass bei den fremdenfeindlichen Protest in Clausnitz auch AfD-Mitglieder beteiligt waren.