Im hessischen Homberg Ohm hat es eine schwere Explosion gegeben. Ein Familienvater hat sich vor den Augen von Polizisten in seinem Auto in die Luft gesprengt und getötet. Offenbar handelt es sich um ein Familiendrama.

Wie ein Polizeisprecher unserem Portal mitteilte, ist gegen 6:10 Uhr im Lerchenweg ein Auto explodiert. Dabei wurden sieben Menschen verletzt – darunter zwei Polizeibeamte und fünf Anwohner. "Von dem explodierten Auto ist nichts mehr da. Der Motorblock flog 30 Meter weit."

Vor einem Wohnhaus hat sich durch die Wucht der Explosion ein Krater gebildet. Zudem wurden mehrere Häuser und Autos in dem Wohngebiet beschädigt, darunter auch ein Streifenwagen. Wie hoch der Sachschaden ist, konnte die Polizei noch nicht abschätzen.

Dem Vorfall sei offenbar ein Familienstreit vorausgegangen. Der 49-jährige Vater, vermutlich ein Sprengmeister mit Zugang zu Sprengstoff, habe gedroht, sich und seiner Familie Schaden zuzufügen. Bei Ankunft der herbeigerufenen Polizisten sei der aufgebrachte Mann davongefahren.

Wenig später explodierte das Auto des Mannes. Ob sich aber jemand in dem Auto befunden hat oder nicht, sei zum jetzigen Zeitpunkt nicht geklärt. Auch ob der Wagen bereits länger vor dem Haus stand oder gerade angekommen sei, müsse noch geklärt werden, sagte der Polizeisprecher. "Die Leute stehen unter Schock, die können wir nicht gleich befragen." Wie die Polizei weiter mitteilt, habe der Mann des Autos eine sprengstoffrechtliche Erlaubnis gehabt. Dutzende Polizeibeamte und mehrere Rettungswagen waren im Einsatz.(far/dpa)© dpa