Ein brutale Gewalttat schockiert Wilhelmshaven: Eine Gruppe Jugendlicher prügelt auf eine 14-Jährige ein, raubt ihr Handy und stellt Videos des Überfalls ins Internet. Daraufhin glaubt ein wütender Mob, einen der Täter erkannt zu haben, und marschiert zu seinem Haus. Die Polizei muss eingreifen.

Das üble Prügel-Video hatte für einen der mutmaßlichen Täter ein Nachspiel. Ein wütender Mob mit rund 40 Personen versammelte sich am Mittwochabend vor seinem Haus. Das berichtet die "Bild". Die aufgebrachte Menschenmasse wollte ihn offenbar zur Rede stellen. Sie zerbrachen eine Scheibe an der Eingangstür der Wohnung. Daraufhin erschien die Polizei. Der Mob löste sich auf, keiner der Beteiligen wurde festgenommen. Wo sich der mutmaßliche Täter während der Ansammlung aufhielt, ist nicht bekannt.

Die verprügelte Schülerin wurde am Montagnachmittag auf einer Eisenbahnbrücke in Wilhelmshaven von einer Gruppe Jugendlicher aufgehalten. Die 14-Jährige händigte nach Aufforderung der Jugendlichen ihre Handtasche aus, aus welcher eine 17-Jährige ein Handy entwendete. Nach Angaben der Polizei hätten die Jugendlichen im Alter von 15 bis 17 Jahren dem Mädchen ins Gesicht getreten und geschlagen. Das Opfer musste im Krankenhaus mit Prellungen am Kopf behandelt werden. Am Donnerstag wurde sie entlassen.

Zu den Verletzungen wollte die Polizeidirektion auf Anfrage keine näheren Angaben machen. Die Polizeiinspektion Wilhelmshaven erklärte, dass die Ermittlungsarbeiten wegen Körperverletzung und Raub andauern. Zudem prüfe man das vorliegende Videomaterial, da nicht nur die Tat, sondern auch die unterlassene Hilfeleistung dokumentiert wurde. (kom/am)