Ermittlern ist offenbar ein wichtiges Detail zum Tod von Reeva Steenkamp entgangen. Nach Enthüllungen von Gerichts-Reportern hat Oscar Pistorius kurz vor den tödlichen Schüssen mit seiner Ex-Freundin telefoniert. Zudem soll nun auch klar sein, wer Daten auf Pistorius Handy löschte. Sein Bruder.

Der Bruder des Paralympics-Star Oscar Pistorius soll nach Angaben von Gerichtsreportern Daten von dessen Mobiltelefon gelöscht haben, nachdem dieser seine Freundin Reeva Steenkamp erschossen hatte.

Ermittler seien diesem Verdacht nachgegangen, berichten Barry Bateman and Mandy Wiener in ihrem am Donnerstag erschienenen Recherchebuch "Behind The Door". Sie hatten für südafrikanische Medien über das Verfahren berichtet und gelten als Kenner des Falls.

Experten bestätigen Datenlöschung

Pistorius' Familie erklärte, ihr seien keine Löschungen von Daten bekannt, "die für den Prozess relevant gewesen wären oder den Prozess hätten beeinflussen können". Richterin Thokozile Masipa hatte den beinamputierten Sportler am 12. September der fahrlässigen Tötung seiner 29-jährigen Freundin in der Valentinsnacht 2013 für schuldig befunden. Das Strafmaß soll bei einer Anhörung vom 13. Oktober an festgelegt werden.

Nach Angaben der Buchautoren gingen Ermittler davon aus, dass Pistorius' Bruder Carl von dessen Handy bei der Synchronisierung mit einem Computer Verbindungsdaten und Textbotschaften aus den Tagen vor der Tötung Steenkamps gelöscht hat. Eine Datenlöschung hatten Experten bestätigt, jedoch blieb unklar, wer dies tat.

Mit Ex telefoniert kurz bevor Reeva starb

Der britische "Mirror" kennt weitere Details aus dem Buch. Demnach soll Pistorius kurz vor Reevas Steenkamps Tod mit seiner Ex-Freundin telefoniert haben. Das Gespräch habe neun Minuten gedauert.

Dem Bericht nach war die Nummer von Jenna Edkins unter dem Namen "Babyshoes" gespeichert. Sie soll unter dem Namen von Edkins Vater registriert sein. Die Polizei ist diesem Hinweis nie nachgegangen, schreibt der "Mirror" weiter. Die Ex-Freundin sei nie befragt worden.