Saarbrücken (dpa) - Nach den tödlichen Schüssen auf eine 52-jährige Fachärztin für Neurologie und Psychiatrie in Saarbrücken ist der Tatverdächtige in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht worden.

Ein Gericht ordnete dies an, wie ein Polizeisprecher sagte. Der 44-Jährige habe keine Aussage gemacht, sein Motiv sei weiter unklar. Der Mann war Patient in der Gemeinschaftspraxis und galt als psychisch auffällig. Nach den bisherigen Ermittlungen erschoss er die Ärztin am Freitagvormittag am Empfangstresen. Die Polizei konnte den mutmaßlichen Schützen kurze Zeit später in der Nähe des Tatorts festnehmen. Sie fand auch die Pistole.© dpa