Ein Schweizer Zahntechniker hat sich jahrelang als Arzt ausgegeben und Patienten durch unsachgemäße Eingriffe teils schwere Schädigungen zugefügt. Nun folgte das Urteil.

Der falsche Zahnarzt muss für viereinhalb Jahre hinter Gitter. Er wurde nach der Urteilsverkündung noch im Saal des Regionalgerichts in Biel verhaftet.

Vermeintlicher Mörder nach 20 Jahren aus dem Gefängnis entlassen.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der falsche Zahnarzt sich zwischen 2006 und 2015 der mehrfachen schweren Körperverletzung sowie des Betrugs und der Urkundenfälschung schuldig gemacht hatte.

Es ging mit dem Strafmaß noch zehn Monate über die Forderung der Staatsanwaltschaft hinaus. Im Prozess hatten Klägerinnen teils unter Tränen von Schmerzen während und nach ihren Behandlungen berichtet.

Eine Frau erzählte, sie habe sich 54 Mal nachbehandeln lassen müssen. Eine andere berichtete laut der Schweizer Zeitung "Blick", der Mann habe ihr 17 Zähne gezogen sowie Amalgamfüllungen unsachgemäß ersetzt.

"Er ist ein richtiger Blender", sagte die Geschädigte der Zeitung. "Zweimal hat er mir den Kiefer ausgerenkt. Und als er das Amalgam rausnahm, brach der Bohrer ab."© dpa