Noch ein knappes halbes Jahr dauert es, bis die Europameisterschaft in Frankreich stattfindet. Schon jetzt werden zahlreiche Sicherheitsvorkehrungen getroffen, die nicht nur Anschläge von muslimischen Terroristen vereiteln sollen. Ein aktueller Lagebericht warnt auch vor deutschen Krawalltouristen.

Für die im Juni in Frankreich stattfindende Fußballeuropameisterschaft hat die Zentrale Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS) die Gefahr durch islamistische Terrorgruppen eingeschätzt. Für diese sei das Turnier eine "ideale Bühne", heißt es in dem vertraulichen Lagebericht, der dem "Spiegel" vorliegt.

Spiel gegen Niederlande steht ganz im Zeichen des Pariser Terrors.

Demnach soll ein erfolgreicher Anschlag auf Mannschaften von "Kreuzfahrernationen", zu denen Deutschland ebenfalls gezählt wird, besonders hohe Symbolwirkungen haben. Daher besteht für die deutsche Nationalmannschaft und Fans des Teams eine "anhaltend hohe abstrakte Gefahr", so das Magazin.

Gefahr durch Krawalltouristen und Hooligans

Zudem wird insbesondere von einer Gefahr durch gewalttätige Deutsche gewarnt. So soll die Veranstaltung besonders attraktiv für Krawalltouristen und Hooligans sein, die aus Deutschland anreisen werden. Zur Prävention seien bereits bei 29 für dies bekannte Personen Gefährderansprachen geführt worden.

Weiterhin arbeiten acht szenekundige Beamte für die Dauer der Europameisterschaft in Frankreich, um die Kollegen mit Insiderwissen zu unterstützen, zitiert das Magazin den ZiS-Bericht.

Zuletzt kam es bei der Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich zu heftigen Zwischenfällen mit deutschen Hooligans, bei denen der Gendarm Daniel Nivel fast totgeprügelt wurde.