In Köln sind gleich mehrere Abi-Feiern aus dem Ruder gelaufen, es gibt sogar Schwerverletzte. Die Kulturwissenschaftlerin Katrin Bauer hat sich wissenschaftlich mit Abi-Bräuchen beschäftigt. Sie hält die Eskalation für ein Randphänomen - das aber eine neue Qualität habe.

Nachdem sich in Köln rivalisierende Abiturienten ein Scharmützel mit Schwerverletzten geliefert haben sollen, fragt sich so mancher: Was hat das noch mit Abi-Scherzen zu tun?

Die Kulturwissenschaftlerin Katrin Bauer vom LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte in Bonn beschäftigt sich schon sehr lange mit den Ritualen von Abiturienten.

Im Interview der Deutschen Presse-Agentur berichtet sie von den ersten Anzeichen für die Eskalation, die neue Tradition der Mottowoche und warum man in den Randalen auch eine Form von Reaktion auf Vorangegangenes sehen könnte.

Als Sie erfahren haben, dass vermeintliche Abi-Streiche in Köln wohl nun auch Verletzte gefordert haben - hat Sie das überrascht?

Katrin Bauer: So richtig überrascht hat es mich nicht. Wenn man sich die letzten zwei, drei Jahre anguckt, hat es sich ein wenig angedeutet. Wir hatten auch schon letztes Jahr in Köln eine ähnliche Situation mit nicht ganz so vielen teilnehmenden Abiturienten und nicht ganz so viel Gewalt.

Es gab schon erste Anzeichen. Dass es dieses Jahr so massiv und tatsächlich auch gewalttätig geworden ist, hat eine neue Qualität.

Autobombe tötet 43-Jährigen - Täter sind wohl organisierte Kriminelle.

In der Stadt gibt es offenbar rivalisierende Gymnasien, deren Abiturienten sich seit einigen Jahren gegenseitig provozieren. Kennt man das auch aus anderen Städten?

Das ist in Köln wahrscheinlich eine relativ spezifische Situation, weil wir sehr viele Gymnasien auf engem Raum zusammen haben. Und bei den Abi-Gags geht es eigentlich immer darum, sich selber als Stufe kollektiv zu erleben und eine ganz starke Identität zu stiften.

Und das geschieht häufig in Abgrenzung zu anderen, in diesem Fall in Abgrenzung zu anderen Schulen. Das ist ein Phänomen, was wir generell - schon seit den 1990er Jahren - bei den Abi-Gags beobachten können.

Mal zum Abi-Scherz an sich gefragt: Anscheinend hat sich da ja viel verändert in den vergangenen Jahrzehnten.

Abi-Gags kennen wir eigentlich erst seit den 1970er Jahren. Wenn man sich die 1960er und die Studentenprotestgeneration anschaut, dann gab es da so etwas eigentlich überhaupt nicht. Da hat man sich das Abi-Zeugnis zuschicken lassen.

Danach veränderte sich etwas, auch durch die Oberstufenreform, so in den 1970er Jahren, in denen eher harmlosere Spielchen und Streiche gespielt werden. Und ab so den 1990er Jahren wird das ganze professioneller, dann stehen die Abi-Shows im Mittelpunkt.

Seit den letzten zehn Jahren ungefähr haben wir die Mottowoche als relativ neues Element, was wahrscheinlich aus den USA zu uns gekommen ist. Die Schüler verkleiden sich in der letzten Schulwoche und geben sich jeweils ein anderes Motto.

Richtige Anarchie war man aus den Schulen ja eigentlich im Großen und Ganzen nicht mehr gewohnt. Schüler berichteten gelegentlich, dass oft auch ziemlich strikte Regeln für Abi-Scherze ausgegeben würden. Hat die Eskalation damit etwas zu tun?

Was man schon beobachten kann ist, dass die Abi-Gags in den vergangenen Jahren stärker reglementiert wurden durch die Schulen, auch aufgrund von Vorfällen mit Alkohol. Abiturienten mussten teilweise richtige Verträge unterschreiben und wurden haftbar gemacht für eventuelle Schäden.

Teilweise wurden Abi-Gags verboten oder abgesagt. Es kann schon sein, dass das hier sozusagen die Reaktion darauf ist. Dass man sagt: Wir gehen aus dem Schulgebäude raus und verlagern es ein Stück weit in den öffentlichen Raum.

ZUR PERSON: Katrin Bauer (39) ist Kulturwissenschaftlerin beim LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte in Bonn. Sie beschäftigt sich schon seit langer Zeit mit den Traditionen und Bräuchen angehender Abiturienten.

© dpa