In Japan hat sich ein Mädchen nach zwei Jahren aus der Gefangenschaft eines Entführers befreit. Die heute 17-Jährige nutzte den Umzug in eine neue Wohnung zur Flucht.

In Japan ist ein vor zwei Jahren verschwundenes Mädchen ihrem Kidnapper entkommen und zu ihrer Familie zurückgekehrt. Nach Angaben der Polizei in der Präfektur Saitama sowie Medienberichten zufolge meldete sich die Jugendliche am Sonntag von einem Bahnhof in Tokio aus bei ihren Eltern. Sie war im März 2014 als 15-Jährige auf dem Heimweg von der Schule entführt worden.

41-Jähriger missbrauchte über 15 Jahre mehrere Kinder.

Das Mädchen, das unter Polizeischutz gestellt wurde, wurde den Angaben zufolge damals von dem Mann in sein Auto gelockt. Dieser zwang sie, ihren Eltern einen Zettel mit der Aufschrift "Bitte versucht nicht, nach mir zu suchen" zu schicken, dann versteckte er sie offenbar zwei Jahre lang in seiner Wohnung, während er weiter zur Uni ging. Als er nun nach seinem Examen umzog und das Mädchen mitnahm, nutzte sie einen Moment seiner Abwesenheit zur Flucht.

Der heute 23-jährige Verdächtige wurde wenige Stunden nach der Flucht des Mädchens blutüberströmt auf einer Straße in der Präfektur Shizuoka westlich von Tokio gefunden, wie ein Polizeisprecher sagte. Er soll demnach versucht haben, sich das Leben zu nehmen.© SPIEGEL ONLINE