Hamburg (dpa) - Vor dem Hamburger Landgericht beginnt heute der Prozess um den grausamen Tod einer 19-Jährigen. Angeklagt ist der 45-jährige Vater der jungen Frau. Er soll nach Angaben der Staatsanwaltschaft seine Tochter dafür verantwortlich gemacht haben, dass sich seine Frau von ihm trennen wollte.

In der Nacht zum 10. Juli vergangenen Jahres soll er in das Schlafzimmer der 19-Jährigen eingedrungen sein und ihr mit einer Eisenstange mehrmals auf den Kopf geschlagen haben. Mit einem Küchenmesser soll er ihr anschließend mehrfach in den Hals, die Brust und den Unterbauch gestochen haben. Die Tochter starb noch am Tatort.

Dann ging der 45-Jährige den Angaben zufolge in das Schlafzimmer seiner Ehefrau und schüttete ihr eine unbekannte Flüssigkeit in den Mund. Die Frau konnte sich durch einen Sprung aus dem Fenster retten, obwohl der Mann demnach versuchte, sie festzuhalten und ihr Reizgas ins Gesicht sprühte.

Die Polizei hatte den Mann nach der Tat in der Wohnung festgenommen. Er sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Die Anklage lautet auf Mord und gefährliche Körperverletzung.© dpa