Im Netz kursiert ein neues Video des sogenannten Islamischen Staates (IS), in dem ein kleiner Junge den "Ungläubigen" droht. Ein Londoner gab nun in einem Interview an, bei dem Kind handele es sich um seinen Enkelsohn.

Er trägt einen Tarnanzug und ein schwarzes Stirnband und spricht mit britischem Akzent: "Wir werden die Ungläubigen dort hinten umbringen", kündigt ein kleiner Junge in dem IS-Propagandavideo an - und deutet dabei mit der linken Hand in die Ferne.

Al-Shabaab veröffentlicht Video mit Aussagen des US-Politikers.

"Sie benutzen ihn als Schutzschild"

Nun meldete sich ein Londoner zu Wort, der in dem erst vierjährigen Kind seinen Enkelsohn wiedererkannt haben will. "Das ist mein Enkel. Ich kenne ihn sehr gut", sagte Henry Sunday Dare dem britischen Sender Channel 4 - und empörte sich: "Er ist doch nur ein kleiner Junge. Sie benutzen ihn als Schutzschild."

In dem Propagandavideo, dessen Echtheit nicht verifiziert ist, ist auch die Hinrichtung von fünf angeblichen britischen "Spionen" zu sehen.

Rückschlag für den IS: Extremisten-Anführer plante weitere Anschläge.

Mutter zum Islam konvertiert

Die Mutter des Jungen war im Jahr 2009 zum Islam konvertiert. Sie war damals 18 Jahre alt. 2012 reiste sie mit dem Kind nach Syrien aus, wo sie angeblich einen schwedischen Islamisten heiratete.

Ihr Vater gab in dem Interview an, sie erst vor wenigen Wochen gesprochen zu haben: "Doch meistens ignoriere ich ihre Anrufe. Sie hat Schande über die Familie gebracht."

(af)