Ein Nickerchen in einer Pappkiste brachte eine Katze in Lebensgefahr. Von ihrer Besitzerin unbemerkt landete sie samt Versandware in der Post - und musste dort acht Tage lang ausharren.

Katzen lieben Pappboxen. Für ein Nickerchen in einer engen Verpackungskiste verschmähen sie oft sogar luxuriöse Sofapolster, die Sicherheit der Kartonwände geht ihnen offenbar über jeden Komfort.

Größenwahnsinnig? Diese Katze hat vor Konfrontation keine Angst.

Einer in Großbritannien wohnhaften Katze namens Cupcake wurde die seltsame Angewohnheit zum Verhängnis. Weil sie es sich in einer versandfertigen Kiste mit DVDs gemütlich gemacht hatte, wurde sie von ihrer Besitzerin Julie Baggott versehentlich mit der Post verschickt.

Baggott bemerkte nicht, dass Cupcake noch in der Kiste saß, die sie von Worthing in der Grafschaft West Sussex an eine Kundin in Cornwall schickte. Erst acht Tage und 260 Meilen später konnte die Katze ihren Schlafplatz wieder verlassen.

Die Kundin sei "recht überrascht" gewesen, als die Katze aus der Kiste sprang, sagte ein Tierarzt, der sie danach behandelte. "Sie war ziemlich dehydriert und offenbar auch ziemlich verängstigt und nervös." Die Kundin informierte die britische Tierschutzorganisation RSPCA, die das Tier mehrere Tage lang wieder aufpäppelte.

Gewusst wie: So packt man eine Katze an, ohne sie zu ärgern.

In der Zwischenzeit war Cupcakes Verschwinden auch ihrer Besitzerin aufgefallen. Es sei ein "schreckliches, beängstigendes Gefühl" gewesen, als sie das Verschwinden ihrer Katze bemerkte, sagte Baggott der BBC. Sie hängte Zettel in ihrem Wohnort auf und suchte in der Nachbarschaft nach dem Tier.

Dank eines Chips im Ohr der Katze konnte Cupcakes Besitzerin ermittelt und mit ihrem Haustier wiedervereint werden. Wie das Ganze passieren konnte, ist für Julie Baggott bis heute ein Rätsel: "Ich habe alles eingepackt und die Box sofort verschlossen. Ich habe keine Ahnung, wie sie es geschafft hat, da reinzukommen."© SPIEGEL ONLINE