Erst wurden zwei Koffer mit Leichenteilen gefunden, dann entdeckten Taucher einen toten Mann. Die Ermittler in Oberösterreich haben am Dienstag grausige Details zu dem Fall am Traunsee bekanntgegeben. Sie gehen von einem Ehedrama aus. Einige Rätsel bleiben aber.

Der Fall der zwei Leichen vom Traunsee in Österreich scheint weitgehend gelöst. Die Polizei geht von einem erweiterten Suizid aus. Eine Frau sei erst erdrosselt, danach zerstückelt und in mehreren Koffern im See versenkt worden, teilte Staatsanwältin Birgit Ahamer am Dienstag mit. Inzwischen seien alle Leichenteile gefunden worden.

Das Ehepaar stammte aus Deutschland

Der Tatverdächtige, dessen Leiche am Montag aus dem See bei Gmunden von Tauchern geborgen worden war, sei wohl einige Tage später mit schweren Taschen am Handgelenk selbst ins Wasser gesprungen und habe sich so ertränkt. Grausiges Detail: In einem Betonklotz, den er bei sich hatte, befand sich der Kopf seiner Ehefrau.

Mann ertrank, Frau wurde erdrosselt - doch der Fall gibt weiter Rätsel auf.

Inzwischen konnten die Ermittler die Identität der beiden klären: Es handele sich um ein Ehepaar aus dem deutschen Bundesland Hessen, bestätigte der Chef des Landeskriminalamtes (LKA) Oberösterreich, Gottfried Mitterlehner, einen entsprechenden Bericht der "Kronen Zeitung". Demnach sei der Mann 72 und die Frau 71 Jahre alt gewesen. Offenbar brachte der Mann seine Frau bereits an ihrem Wohnsitz in Deutschland um und machte sich dann mit den später aufgefundenen Gepäckstücken auf den Weg nach Österreich.

Einige Fragen noch offen

Der Fall war ins Rollen gekommen, nachdem am Sonntag ein Passant und ein Polizeihund zwei Koffer mit Körperteilen einer weiblichen Leiche am Seeufer gefunden hatten. Am Montag fanden Taucher dann die Leiche des Mannes in der Nähe eines Bootsstegs in fünf Metern Tiefe. Um seine Hände waren mit Kabelbindern die mit Granitsteinen beschwerten Taschen befestigt. In einem weiteren Gepäckstück entdeckten die Taucher in der Nähe den einbetonierten Kopf der Frau. Nichts deute darauf hin, dass der Mann gewaltsam ins Wasser gestoßen worden sei, so die Polizei.

Warum der Verdächtige gerade den Traunsee für seine Tat aussuchte und was das Tatmotiv gewesen sein könnte, darüber rätselt die Polizei noch.

Laut Obduktion dürfte die Frau zwischen Weihnachten und Neujahr getötet worden sein. Der Mann sei später gestorben, was zu der Theorie vom erweiterten Suizid passen würde.

(dpa/af/lug)