Oscar Pistorius hat 2013 seine Freundin erschossen. Trotzdem warben die Organisatoren der Paralympischen Spiele 2016 laut einem Bericht mit seinem Bild. Daneben stand eine makabre Zeile.

Es ist zumindest eine unglückliche Formulierung: Die Organisatoren der Paralympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro sollen mit dem früheren Leichtathletikstar Oscar Pistorius geworben haben.

Neben seinem Foto hätten auf Brasilianisch die Worte "Mit der Liebe deines Lebens" gestanden, berichtet das brasilianische Internetportal "UOL".

Pistorius hatte am Valentinstag 2013 in seinem Haus seine damalige Freundin Reeva Steenkamp erschossen. Im Dezember 2015 hat ein Gericht den unterhalb der Knie amputierten Sportler wegen Totschlags verurteilt. Derzeit klagt der Ex-Paralympics-Star vor dem südafrikanischen Verfassungsgericht gegen das Verfahren.

Die Paralympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro starten im September dieses Jahres. Schon jetzt wollten die Organisatoren offenbar für Vorfreude sorgen und bastelten eine Collage mit mehreren Athleten.

Das 15 Sekunden lange Video posteten sie auf ihrem offiziellen Twitter-Account, heißt es. Nach elf Sekunden ist das Foto von Pistorius zu sehen.

Mit Perücke und Sprüchen macht sich der NBA-Star über den Politiker lustig.

Ihr Fauxpas fiel den Organisatoren aber wohl schnell auf. Nach 20 Minuten war das Video wieder gelöscht. Auf Anfrage von "UOL" haben die Organisatoren den Fehler eingeräumt und den Post bedauert.

2012 startete der Südafrikaner als erster beinamputierter Sportler der Olympia-Geschichte mit einer Karbon-Prothese bei den Olympischen Spielen. Er wurde Achter mit der Staffel über 4 x 400 Meter und kam als Einzelstarter bis ins 400-Meter-Halbfinale. Bei den Paralympics holte er Doppel-Gold.© SPIEGEL ONLINE