Wegen Tief "Ruzica" wurden die Rosenmontagszüge in Mainz und Düsseldorf abgesagt. Am Ende blieb der Sturm aus. Die Kölner hatten gut lachen.

Köln hatten Recht behalten: Als sich pünktlich um 10 Uhr der größte deutsche Karnevalszug in Bewegung setzte, hörte der Regen auf, die Sonne kam durch. Anders als in Düsseldorf und Mainz hatte Köln seinen Rosenmontagsumzug nicht wegen einer Sturmwarnung abgesagt. Und auch in Düsseldorf und Mainz blieb der große Sturm zunächst aus.

Bildergalerie starten

Wetter an Karneval: Köln feiert Rosenmontag trotz Orkantief "Ruzica", Düsseldorf und Mainz sagen ab

Die Rosenmontagszüge in den Karnevals-Hochburgen Düsseldorf und Mainz mussten kurzfristig abgesagt werden. Grund: Orkantief "Ruzica". Einzig in Köln kann der traditionelle Umzug stattfinden - wenn auch mit einigen Einschränkungen.

"Wenn der Petrus uns jetzt die Zunge herausstreckt, sind wir in den Hintern gekniffen", sagte Düsseldorfs Zugleiter Hermann Schmitz, als nach der Absage der Sturm zunächst auf sich warten ließ. Auch ARD-Wettermann Karsten Schwanke kritisierte auf Twitter, die Düsseldorfer Absage sei für ihn ein Rätsel:

Die Düsseldorfer Altstadtwirte ärgern sich ebenfalls über die Absage. Sprecherin Isa Fiedler sagte, bis zum Mittag seien erschreckend wenige Besucher in die Kneipen gekommen. "Die tagelange Diskussion, ob der Zug stattfindet oder nicht: Das hat die Leute davon abgehalten zu kommen." Als der Rosenmontagszug 1990 wegen Sturms abgebrochen wurde, sei das anders gewesen, sagte Fiedler. "Da hatten sich viele schon auf den Weg gemacht. Als der Zug dann wegen des Unwetters abgebrochen wurde, sind alle in die Kneipen gezogen."

War es also richtig, die Veranstaltungen in Mainz und Düsseldorf abzusagen? Ja, verteidigt der Deutsche Wetterdienst (DWD) die Entscheidung. "Köln ist durch die Eifel geschützt", sagte DWD-Meteorologe Lars Kirchhübel am Montag in Offenbach.

Bei den Motivwagen schießen einige Jecken übers Ziel hinaus.

In Mainz seien Böen der Windstärke 10 mit bis zu 100 Stundenkilometern vorausgesagt worden, sagte Kirchhübel. Zu Düsseldorf sagte Wetter-Fachmann Jörg Kachelmann: Es gebe zwar eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass alles gut gehe, aber eben auch das Risiko eines "Tornados in Düsseldorf mit Toten".

Selbst Köln zeigte Verständnis für die konkurrierende Karnevalshochburg Düsseldorf. "Die Kölner Wagen haben deutlich mehr Ballast und Wurfmaterial und sind daher nicht so windanfällig", sagte der Kölner Stadtdirektor Guido Kahlen (SPD). Es habe sich auch bewährt, "dass wir ein bisschen vorgedacht haben", sagte er zu einigen Sicherheitsvorkehrungen entlang der Zugstrecke. Getreu dem kölschen Grundsatz "et hätt noch immer jot jejange" betonte er: "Wir haben Glück gehabt."

Vorsorglich hatte jedoch auch Köln rund 500 Pferde, Fahnenschwenker und große Figuren vom Rosenmontagsumzug ausgeschlossen. Doch die Narren trotzten dort wie in Aachen oder Bonn dem Regen. Die Kölner Feuerwehr sprach gar von einem "guten Tag" - mit einer - nur kurzzeitigen - maximalen Windstärke 7.© SPIEGEL ONLINE

Sexy und nachdenklich: So feiert die Welt Karneval

Von Brasilien bis Italien - die Menschen weltweit feiern ausgelassen Karneval. Beeindruckende Shows, sexy Tänzerinnen, aber auch nachdenkliche Mottowagen prägen das diesjährige Spektakel. © Zoomin