Der verurteilte Zweifachmörder Gustavo Garcia ist in Texas hingerichtet worden. Es war bereits die dritte Exekution in dem US-Bundesstaat in diesem Jahr.

In einem Spirituosenladen in Dallas tötete Gustavo Garcia bei einem Raubüberfall vor mehr als 25 Jahren einen Angestellten. Bei einem zweiten Überfall soll er einen 18-Jährigen erschossen haben. Jetzt wurde er dafür im texanischen Huntsville hingerichtet. Der 43-Jährige wurde um 6.26 Uhr für tot erklärt, 16 Minuten nachdem ihm die letale Injektion verabreicht worden war.

Garcia ist bereits der dritte Todeskandidat, der in diesem Jahr in Texas exekutiert wurde. "Gott segne euch. Bleibt stark", waren seine letzten Worte.

Im Dezember des Jahres 1990 hatte Garcia dem Gericht zufolge den 43-jährigen Craig Turski erschossen. Turski war eines von zwei Opfern, die in Zusammenhang gebracht wurden mit Raubüberfällen, an denen Garcia beteiligt gewesen sein soll. Zum Tatzeitpunkt war Garcia 18 - er wurde nicht nach Jugendstrafrecht verurteilt und verbrachte mehr als die Hälfte seines Lebens in der Todeszelle. Sein damals 15-jähriger Komplize erhielt eine lebenslange Haftstrafe.

Dem Gericht zufolge hatte Garcia sein Opfer zunächst in den Bauch geschossen, dann nachgeladen und ein weiteren Schuss in den Hinterkopf abgegeben. Bei einem zweiten Raubüberfall stürmten Garcia und sein Komplize Christopher Vargas mit einer abgesägten Schrotflinte in ein Geschäft und töteten den 18-jährigen Angestellten Gregory Martin. Garcia gestand nach seiner Festnahme beide Morde.

Im Jahr 1998 unternahm Garcia zusammen mit fünf anderen Gefängnisinsassen einen Fluchtversuch. Justizvollzugsbeamte feuerten auf die Gruppe, woraufhin die Ausbrecher aufgaben. "Ich habe es wenigstens versucht", sagte Garcia 1999 in einem Interview. "Auf eine Exekution zu warten ist angsteinflößender."

Ein siebter Häftling, Martin Gurule, wurde damals angeschossen, konnte aber aus dem Todestrakt entkommen. Eine Woche später wurde seine Leiche in einem Bach gefunden - er war ertrunken.

Neun Verurteilte warten derzeit in Texas auf ihre Exekution. Allein im März sollen drei von ihnen getötet werden. Von den bisher sechs Hinrichtungen in diesem Jahr fanden drei in Texas statt. Auch 2015 machten sie fast die Hälfte aller landesweiten Exekutionen aus - 13 von 28.

Weitere Nachrichten lesen Sie hier© SPIEGEL ONLINE