Einen Tag nach dem Tod eines Mannes vor einem Imbiss in Friedrichshain sind die Hintergründe und die Identität des Toten noch immer unbekannt. Die Polizei gehe Hinweisen von Zeugen nach, eine heiße Spur gebe es bisher nicht, sagte ein Sprecher am Sonntag.

Einem Bericht der Zeitung "B.Z." zufolge war das Opfer in Berlin ein Drogenhändler und wurde im Streit um zehn Euro von einem anderen Dealer erstochen. Die Polizei wollte sich dazu nicht äußern.

Der Unbekannte war in der Nacht zum Samstag vor dem Imbiss in der Nähe des RAW-Geländes (RAW steht für das ehemalige Reichsbahnausbesserungswerk) zusammengebrochen und gestorben.

Laut Polizei deutete die Art seiner Verletzungen am Oberkörper auf ein Gewaltverbrechen hin. Von möglichen Tätern fehlte allerdings jede Spur. Das Opfer habe nichts dabei gehabt, was auf seine Identität schließen lasse, erzählte der Polizeisprecher. Der junge Mann sei auch der Polizei nicht bekannt gewesen.

Auf der Partymeile des RAW-Geländes häuften sich zuletzt Gewalttaten, Drogendelikte und Diebstähle.© dpa