Der in Bad Schmiedeberg in Sachsen-Anhalt tot aufgefundene 13-jährige Junge ist möglicherweise erschlagen worden. Die Polizei prüft nun die Zeugenaussage eines Minderjährigen.

Nach dem gewaltsamen Tod eines 13-jährigen Jungen in Sachsen-Anhalt konzentriert sich die Mordkommission auf die Zeugenaussage eines Minderjährigen. Er war bereits am Dienstag das erste Mal befragt worden und soll das Opfer gekannt haben, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch sagte.

Tot aufgefundener Junge ist möglicherweise erschlagen worden.

Nach dem Obduktionsergebnis vom Dienstag gab es eine "Fremdeinwirkung mit massiver Gewalt", die in Richtung Kopf ausgeübt wurde. Die Untersuchung spreche weder für einen Unfall noch für ein Sexualdelikt, erklärte die Staatsanwaltschaft.

Der Schüler war seit Sonntag vermisst worden. Die Polizei hatte im Umfeld des Jungen ermittelt, war mit Fährtenhunden unterwegs und setzte einen Hubschrauber ein.

Am Montag wurde die Leiche in einem bewachsenen Gelände bei Bad Schmiedeberg gefunden, zwischen Leipzig und Lutherstadt Wittenberg. Am Dienstag suchte die Polizei den Fundort noch einmal nach weiteren Spuren ab.© dpa