Sie wollten ausgelassen in den Morgen feiern. Doch für mindestens 232 junge Menschen endet die Nacht tragisch, als ein Feuer in dem brasilianischem Nachtclub ausbricht. Verschlossene Türen und giftige Dämpfe lassen ihnen keine Chance.    

Porto Alegre (dpa) - Gegen 02.30 Uhr beginnt der Horror in der Diskothek "Kiss" in Brasilien. Es tobt ein Feuer-Inferno. In Panik rennen die Menschen blindlings zu den Ausgängen. Doch einige Türen sind verschlossen und 232 schaffen es nicht mehr ins Freie. Die meisten ersticken an hochgiftigen Dämpfen. Brasilien ist geschockt von der Tragödie in Santa Maria, einem Studentenort im Süden des Landes. Angesichte der Toten und Verletzten bricht die Staatspräsidentin eine Auslandsreise ab. Die Fernsehsender des Landes berichten ununterbrochen und zeigen Bilder, wie Anwohner und Feuerwehr mit Vorschlaghämmern große Löcher in die Hauswände der Diskothek schlagen, um zu den Opfern vorzudringen.

Der Brand entzündete sich während einer pyrotechnischen Showeinlage, die Teil des Auftritts einer Band war. Funken setzen das akustische Dämmmaterial aus Isolierschaumstoff an der Decke in Brand. Flammen schlagen, es entsteht starker Rauch und die Tragödie nimmt ihren Lauf. "Es war ein Chaos, alle rannten zum Ausgang", berichtet eine geschockte junge Frau einige Stunden nach dem Brandkatastrophe. Unklar ist bislang, ob der Nachtclub über einen ausreichenden Brandschutz und Notausgänge verfügte. "Ich weiß nicht, welchen Ausgang wir benutzten. Es ging alles so schnell", sagte die Frau. Hunderte werden bei der Katastrophe verletzt.

Nach ersten Erkenntnissen der Feuerwehr war die Haupteingangstür des Clubs in der Rua Andradas 1925 zum Zeitpunkt der Katastrophe abgeriegelt. Das dürfte ein wesentlicher Grund dafür sein, dass so viele Menschen ums Leben kamen. Die Polizei bestätigte bis zum Sonntagvormittag 232 Todesopfer. "Die meisten Menschen erstickten. Der (brennende) Schaumstoff produzierte einen hochtoxischen Qualm. Sie gerieten in Panik, stolperten, fielen und traten auf die am Boden liegen Personen", sagte Guido de Melo einer der Einsatzleiter der Feuerwehr.

Präsidentin Dilma Rousseff brach nach der tragischen Nachricht ihre Teilnahme am einem internationalen Gipfel in Chile vorzeitig ab. "Ich möchte den Brasilianern und der Bevölkerung von Santa Maria sagen, dass wir in diesem traurigem Moment zusammenstehen", sagte sie den Tränen nahe bevor sie den Gipfel der EU und der Staaten Lateinamerikas und der Karibik in Santiago de Chile verließ, an dem auch Bundeskanzlerin Angela Merkel teilnahm. Der Gouverneur des Bundesstaates Rio Grande do Sul, Tarso Genro, sprach von einem "traurigen Sonntag".

Die Stadt Santa Maria ordnete noch am Sonntagvormittag eine 30-tägige offizielle Trauer an. Die Stadt, mit rund 270 000 Einwohnern, ist bekannt für ihr quirliges Nachtleben, denn sie beherbergt eine der größten öffentlichen Universitäten des Landes mit vielen Studenten. Die Diskothek Kiss hatte für die Nacht zum Sonntag mehrere DJs und Bands auf dem Programm. Die Veranstaltung begann um 23.00 Uhr. Der Eintritt kostete 15 Reais (5,50 Euro).

Vor dem Nachtclub warteten am Sonntag hunderte Angehörige und Freunde auf Nachrichten von Verwandten und Bekannten. Die mehr als 200 Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Wie viele Menschen tatsächlich in der Nacht in der Diskothek feierten, war zunächst noch unklar. Allerdings bietet das "Kiss" Platz für bis zu 2000 Menschen.

"Mein Glück war, dass ich nah an einem Ausgang stand. Es war der einzige, den ich sah. Alle drängten dort hinaus", sagte die 34-jährige Michele Pereira. Über die Identität der Opfer wurde zunächst nichts bekannt, aber die Toten sind meist junge Menschen. Die Katastrophe schockte auch die Einsatzkräfte. "Ich bin 40 Jahre bei der Feuerwehr, aber eine Tragödie solchen Ausmaßes habe ich noch nicht gesehen", sagte Feuerwehrmann Moisés da Silva Fuchs.