Der Kölner Imam Sami Abu-Yusuf bezeichnet die Übergriffe in der Kölner Silvesternacht laut russischen Medien indirekt als Selbstverschulden der Opfer. Seine Aussagen bleiben nicht ohne Folgen. Grünen-Bundestagsabgeordneter Volker Beck bezeichnet sie als menschenverachtend und zeigt den Imam an.

Der russische Sender "REN TV" berichtet am 21. Januar 2016 über eine verstörende Aussage, die der Kölner Imam Sami Abu-Yusuf im Interview mit der TV-Station getroffen haben soll. In kyrillischen Schriftzeichen wird Abu-Yusuf mit den Worten zitiert: "Einer der Gründe weswegen muslimische Männer Frauen vergewaltigten oder belästigten, ist, wie sie gekleidet waren. Wenn sie halbnackt und parfümiert herumlaufen, passieren eben solche Dinge. Das ist wie Öl ins Feuer gießen!"

Einigen Migranten wird ein fragwürdiges Frauenbild unterstellt - die Ursachen.

Imam bezieht Stellung

Nach Bekanntwerden der Aussagen bezieht der Imam zu diesen Stellung. Dem WDR sagte er, dass er die Ereignisse der Silvesternacht verurteile. Die Sätze seien aus dem Zusammenhang gerissen.

Die angeblichen Behauptungen von Abu-Yusuf haben trotzdem ein juristisches Nachspiel: Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck bezeichnet sie als menschenverachtend. Er wirft Abu-Yusuf vor, dass er eine Schuldverschiebung von Tätern auf die Opfer vornehme.

Er stellt Strafanzeige wegen "öffentlichen Aufforderungen zu einer Straftat".

Da die Aussage des Imam noch nicht geprüft werden konnte, befasst sich nun die Polizei damit. Erst dann kann über eine mögliche Anzeige entschieden werden. (mam)