Mönchengladbach (dpa) - Im Prozess gegen einen 54 Jahre alten Mann, der seine Frau erstochen und seinen Sohn lebensgefährlich verletzt haben soll, wird das Urteil erwartet.

Der 14-jährige Junge hatte sich laut Anklage bei der Messerattacke in Mönchengladbach schützend vor die Mutter geworfen und war dann schwer verletzt geflohen, um Hilfe zu holen. Die 50 Jahre alte Mutter starb demnach an 33 Messerstichen. Die Frau hatte sich von ihrem Mann trennen wollen.

Während der ganzen Verhandlung hatte sich der wegen Mordes und versuchten Mordes angeklagte Mann nicht zu den Vorwürfen geäußert. Das Gericht hatte zuletzt den Hinweis gegeben, dass auch eine Verurteilung wegen Totschlags in Betracht komme.© dpa