Der möglicherweise schwerste Schneesturm seit Jahren trifft auf die US-Ostküste. Die betroffenen Städte bereiten sich auf das Schlimmste vor.

Dieses Satellitenbild der NASA von Mittwoch (20. Januar) zeigt, wie der Schneesturm langsam in Richtung der US-Ostküste zieht.
Bevor "Jonas" die Küste erreicht, muss noch viel erledigt werden: Feuerwehrmänner in New York bereiten am Donnerstag (21. Januar) Behälter mit Streusalz vor. Allein in North Carolina wurden acht Millionen Liter Salzlösung auf die Straßen aufgebracht.
Bevölkerung macht Hamsterkäufe. Die meisten Supermärkte sind in Erwartung des "Monster-Sturms" bereits am Donnerstag leergefegt. Behörden sprachen am Freitag (22. Januar) sogar von Lebensgefahr für viele Menschen, sollten sie sich nicht ausreichend auf den Blizzard vorbereiten.
Die ersten Schneefälle haben am Freitag bereits eingesetzt und Autofahrer müssen jetzt auf den Straßen besonders aufpassen. Im Bundesstaat North Carolina hatte das Schneechaos bereits am Morgen begonnen. Es ging Regen nieder, der auf den Straßen sofort gefror.
"Bleibt zu Hause, bleibt weg von den Straßen", rief Washingtons Bürgermeisterin Muriel Bowser die Menschen in der Hauptstadt am Freitag auf, wo laut Meteorologen das Zentrum des Schneesturms liegen soll. Die meisten Bewohner beherzigen seine Worte.
Trucks stehen für die erwarteten Schneemassen von Blizzard "Jonas" bereit.
Einkaufen und die Wetter-App checken: Es könnte 30 Stunden lang schneien.
In Washington ist es bereits zu Problemen gekommen, nachdem nur 2,5 Zentimeter Schnee gefallen waren.
In Baumärkten und Spezialgeschäften waren Heizgeräte, Streusalz, Schneeschaufeln und Schlitten ausverkauft.