Die Ostküste der USA rüstet sich für den möglicherweise schwersten Schneesturm seit vielen Jahren. Bis zu 75 Millionen Menschen in 19 Bundesstaaten könnten ab Freitagabend von heftigen Schneefällen und starken Winden betroffen sein, warnen die Meteorologen des Nationalen Wetterdienstes.

Mehrere Bundesstaaten, darunter Virginia, Maryland, North Carolina sowie die Hauptstadt Washington haben wegen des zu erwartenden Schneesturms den Notstand ausgerufen - noch bevor es schneite. Dabei handelt es sich um einen Schritt, um leichter an staatliche Gelder und Unterstützung zu kommen.

Milde Luft kommt nach Deutschland - und damit Regen und Glatteis.

Viele Menschen in Washington und Umgebung deckten sich mit Lebensmitteln ein und bereiteten sich auf Stromausfälle vor. Schon am Freitagmorgen fuhren in der Hauptstadt kaum Busse, die U-Bahnen verkehrten unregelmäßig.

Ab dem Mittag soll das Netz komplett stillstehen. Entlang der Ostküste wurden 5.000 Flüge abgesagt, besonders betroffen war der Umsteige-Flughafen in Charlotte.

Der Wetterdienst warnt vor einem Monster-Schneesturm.

"Wir sind vorbereitet auf diesen Sturm", sagte Virginias Gouverneur Richard McAuliffe. Er rief die Bürger auf, nicht aus dem Haus zu gehen und vor allem nicht Auto zu fahren, wenn nicht unbedingt nötig. "Lasst uns unsere Arbeit machen", sagte er.

Der Norden seines Bundesstaates, der an Washington angrenzt, erwartet bis zu drei Fuß (knapp ein Meter) Schnee innerhalb von 24 Stunden. Die Ausläufer des Blizzards könnten bis zur Metropole New York im Norden reichen. In Südstaaten wie Alabama und Louisiana werden Sturmfluten befürchtet.© dpa