Die Aussicht auf einen warmen Frühlingsanfang sind trübe: Dank einer neuen Kaltfront wird es zunächst kühl und regnerisch. Aber es ist auch Besserung zu Ostern in Sicht - zumindest für einen Teil Deutschlands.

Die Temperaturen bleiben noch ein paar Tage im Keller, aber zu Ostern ist Besserung in Sicht. Mit einer südlichen Strömung werde voraussichtlich am Karsamstag deutlich wärmere Luft nach Deutschland gelangen, sagte Meteorologe Christian Herold vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Montag.

Der Karfreitag falle wahrscheinlich noch trüb, kühl und regnerisch aus.

Das Wetter am Ostersonntag lasse sich schwer vorhersagen, denn im Westen stehe bereits eine neue Kaltfront mit Regen vor der Tür. "Je nachdem, wie weit diese Front nach Osten vorankommt, gestaltet sich das Wetter."

Die meisten Chancen auf Sonne haben der Osten und Südosten, wo örtlich 20 Grad möglich seien, am Alpenrand mit Föhn sogar Werte darüber.

Aber bis dahin bleibt es ungemütlich bei Tageshöchstwerten um zehn Grad. Von Nordwesten gelangt kühle Nordseeluft mit Regen ins Land.

Am Alpenrand und in den Hochlagen der Mittelgebirge fällt sogar etwas Neuschnee, "so dass sich die Wintersportbedingungen dort, wo noch Wintersport möglich ist, bis Ostern nicht verschlechtern werden", sagte Herold.

Die Prognose laut Wetter.net:

Dienstag: 6 bis 12 Grad, Schauerwetter

Mittwoch: 5 bis 12 Grad, stark bewölkt und zeitweise Regen

Gründonnerstag: 6 bis 12 Grad, Sonne und Wolken im Wechsel, gelegentliche Schauer

Karfreitag: 10 bis 16 Grad, bedeckt und immer wieder Regen

Karsamstag: 9 bis 18 Grad, stark bewölkt, selten Sonnenschein, aber auch kaum Schauer

Ostersonntag: 10 bis 16 Grad, im Norden und Westen viele Wolken mit Regen, nach Osten und Süden freundlicher

Ostermontag: 12 bis 18 Grad, erst vor allem im Osten freundlich, später aus Westen und im Norden rasch Wolken mit Regen. (far/dpa)