Großer Magen, leerer Geldbeutel: Eine Zechprellerin hat sich zu Ostern in gleich zwei Restaurants in Gotha ein Festessen gegönnt - und sich danach geweigert zu bezahlen.

Nickerchen in Pappschachtel wird Samtpfote fast zum Verhängnis.

Die Frau aus Sömmerda bestellte laut Polizei am Sonntag in einem asiatischen Restaurant eine Vorspeise, drei Hauptgerichte und Getränke. Als sich die Frau weigerte, die Rechnung zu begleichen, bekam sie Hausverbot.

Wenig beeindruckt davon suchte die Frau am Abend einen Italiener auf, aß und trank für 72 Euro und zahlte wieder nicht. Die Polizei erteilte auch dort Hausverbot.

Die Beamten gehen davon aus, dass die 49-Jährige schon am Karfreitag in Arnstadt ein Lokal und ein Café um 120 Euro prellte.

In Erfurt sei sie bereits bekannt und werde dort schon gar nicht mehr in Restaurants gelassen.© dpa