Der Preis für den Pechvogel der Woche geht ganz klar an diesen kleinen Jungen. In einem Zug blieb der Bub mit dem Kopf in einer mobilen Kinderklobrille stecken.

Ein einjähriger Junge ist mit seinem Kopf in einer Kinderklobrille steckengeblieben. Bundespolizisten konnten das Kind mit Hilfe von Waffenöl befreien.

Wie die Beamten mitteilten, war die Familie des Jungen mit der Bahn von München zur Oma nach Nürnberg gefahren. Als der Junge auf die Toilette musste, marschierte er mit seiner mobilen Klobrille los und platzierte das Hilfsmittel.

"Als er nochmal genauestens den Sitz inspizierte, bremste der Zug vor Einfahrt in den Ingolstädter Hauptbahnhof und - schwupps - steckte sein Kopf im Hilfsmittel", heißt es im Polizeibericht.

Alles Ziehen und Zerren half nichts. Bundespolizisten bestrichen die Toilettenhilfe und die Ohren des Jungen schließlich mit dem Öl und konnten den Pechvogel so befreien.© dpa