Offenbar hat die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) an Silvester sechs zeitgleich stattfindende Anschläge in verschiedenen europäischen Ländern geplant - darunter auch in München. Das berichtet die türkische Zeitung "Hürriyet Daily News".

Polizei spricht von "abstrakter Gefahr". Noch 100 zusätzliche Beamte präsent.

Wie mehrere Medien übereinstimmend unter Berufung auf die türkische Zeitung "Hürriyet Daily News" berichten, soll die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) an Silvester sechs zeitgleich stattfindende Anschläge geplant haben.

Diese sollten in sechs verschiedenen Ländern verübt werden - in Deutschland in München. Zudem seien Attentate in der Türkei (Ankara), in Belgien, Großbritannien, Frankreich und Österreich geplant gewesen.

Vermutet wird, dass der türkische Geheimdienst MIT seine europäischen Partner gewarnt und damit die Anschläge verhindert hat. Auf die Pläne sei der MIT nach der Festnahme von zwei mutmaßlichen IS-Mitgliedern in Ankara gestoßen, heißt es in den Berichten.

Österreich: Hinweis kam nicht aus der Türkei

Das österreichische Innenministerium dementierte am Donnerstag auf Anfrage der Austria Presse Agentur allerdings, den Hinweis aus der Türkei erhalten zu haben.

Am zweiten Weihnachtsfeiertag hatte die Wiener Polizei in einer Aussendung lediglich bekanntgegeben, es seien Warnungen von "einem befreundeten Dienst" an "zahlreiche europäische Hauptstädte ergangen". Großveranstaltungen etwa in Wien wurden nicht abgesagt, die Sicherheitsvorkehrungen jedoch erhöht.

(cai/af)