Die Terrorgruppe "Islamischer Staat" führt offenbar eine eigene Währung ein. Das berichtet Spiegel Online. Demnach gab der der IS in einem Statement bekannt, dass die Währung aus zwei Goldmünzen, drei Silbermünzen und zwei unterschiedliche Kupfermünzen bestehen wird.

Wie "Spiegel Online" das Statement zitiert, sei es das Ziel, sich von der "Gewaltherrschaft des Finanzsystems" zu lösen. Die Münzen sollen unter anderem die Weltkarte, einen Speer mit Schild und das weiße Minarett von Damaskus abbilden.

Angeblich hat sich in Syrien eine neue Terror-Allianz gebildet.

Der IS, der zu den reichsten Terrorgruppen weltweit zählt, will sein Kalifat durch die eigene Währung noch stärker in der Bevölkerung verankern. Um eine solche Währung einführen zu können, müssen die Terroristen des IS allerdings zunächst die nötigen finanziellen Mittel aufbringen.

Dazu sagte Wirtschaftsprofessor Steven H. Hanke von der John Hopkins Universität der "Financial Times": "Woher werden sie das Gold und Kupfer bekommen? Isis wird noch mehr Eigentum durch Diebstahl und Kriegsbeute konfiszieren müssen." (she)