Nach seinem weltweit kritisierten Atomtest trifft Nordkorea nach Angaben von US-Experten möglicherweise erste Vorbereitungen für den Test einer neue Weltraumrakete.

Allerdings deuteten neue Satellitenbilder von der Raketen-Startanlage in Sohae an der Westküste bisher auf "Aktivitäten von geringem Umfang" hin, berichtete das US-Korea-Institut an der Johns-Hopkins-Universität am Freitag auf seiner Website "38 North".

Wasserstoffbombe in Nordkorea? Ein Experte befürchtet schlimme Folgen.

Es könne sich um eine frühe Vorbereitungsphase handeln. "Wenn das der Fall ist, ist ein Raketentest in der nächsten Woche unwahrscheinlich." Auch könne stattdessen ein Raketentriebwerk getestet werden.

"38 North" räumt jedoch einen hohen Grad an Unsicherheit ein. So seien beispielsweise Teile der Startplattform verdeckt. Theoretisch könne sich dort eine Satelliten-Trägerrakete befinden. Auch gebe es keine kontinuierliche Beobachtung des Startgeländes.

Nordkorea hatte Ende 2012 in Sohae eine Weltraumrakete gestartet und behauptet, einen Satelliten ins All gebracht zu haben. Die USA warfen dem abgeschotteten Land vor, einen verdeckten Test für atomar bestückbare Interkontinentalraketen unternommen zu haben.

Der vierte Atomtest Nordkoreas am 6. Januar löste erneut weltweit Empörung aus. Im UN-Sicherheitsrat wird derzeit über neue Sanktionen gegen Pjöngjang diskutiert.© dpa

Die Erderschütterung wurde weltweit gemessen: Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat erneut testweise eine Wasserstoffbombe zünden lassen. Doch wie genau funktioniert diese Nuklearwaffe eigentlich?