Flüchtlingskrise in Deutschland und Europa

Es ist die größte Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland und Europa: Millionen Menschen fliehen weltweit vor Krieg, Verfolgung und Armut und machen sich auf den Weg nach Europa und Deutschland. Vor allem über die Balkanroute und das Mittelmeer kommen Tausende Flüchtlinge zu uns. Sie stammen aus Syrien, Afghanistan, dem Balkan oder aus Afrika und suchen bei uns Asyl. Allein in diesem Jahr werden in Deutschland über 800.000 Asylbewerber erwartet. Wie groß die Not der Flüchtlinge ist, welche Tragödien sich auf der Flucht der Menschen abspielen, wie Deutschland und Europa mit den Flüchtlingen umgehen und weitere Hintergründe und News zur Flüchtlingsproblematik, können Sie in den Artikeln in unserer Rubrik nachlesen.

Ungarns Kurs in der Flüchtlingskrise steht seit Monaten in der Kritik. Nun erhebt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International schwere Vorwürfe.

Ungewöhnliche Töne der CSU in der Flüchtlingskrise: Generalsekretär Andreas Scheuer lobt Aussagen von Kanzlerin Merkel. Sie hatte sich beim Flüchtlingsgipfel in Wien für eine härtere Linie eingesetzt.

Österreich versucht in der Flüchtlingskrise zu einer treibenden Kraft zu werden. Seine neue Anti-Willkommenspolitik garniert es mit diplomatischen Versuchen, einer Lösung näher zu kommen. Das bleibt schwer.

Mehr als 160 Flüchtlinge sind am Mittwoch vor der ägyptischen Küste gestorben. Nun nahmen Ermittler zwei Verdächtige fest.

Passende Suchen
  • UN-Sicherheitsrat
  • Wahlkampf USA
  • TV Duell USA
  • Dirndl kaufen
  • Günstige Winterreifen

Zu den Hauptthemen auf dem Flüchtlingsgipfel in Wien zählten unter anderem der bessere Schutz der EU-Außengrenze sowie die Situation auf der sogenannten Balkanroute.

Der Untergang eines Flüchtlingsbootes vor der ägyptischen Mittelmeerküste am Mittwoch hat mindestens 112 Menschen das Leben gekostet.

Der Streit zwischen CDU und CSU über eine Obergrenze für Flüchtlinge ist noch nicht gelöst. Aber die Union hat neue Hoffnung - und CDU-Vize Bouffier eine Idee: Der Vorschlag von CSU-Frau Hasselfeldt zu einer "Orientierungsgröße" könnte der Kompromiss sein.

In Deutschland leben fast 550.000 abgelehnte Asylbewerber, drei Viertel von ihnen bereits seit mehr als sechs Jahren. Das berichtet die "Bild" unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag.

Der Mord der Woche im "Tatort", die neuesten Folgen der "Big Bang Theory", die tägliche Dosis "Gute Zeiten, schlechte Zeiten", die 100. Wiederholung von "Pretty Woman" oder die Ausstrahlungstermine der Fußball-Bundesliga: Hier finden Sie auf einen Blick alle Sendetermine ihrer Lieblingsserien und Live-Shows, dazu alle Top-Filme und Sport-Events.

Flüchtlingsboote starten nicht mehr nur in Libyen, sondern auch zunehmend an der Mittelmeerküste Ägyptens. Nun ertranken dort Dutzende Menschen in den Wellen.

Ein in Köln von einer Spezialeinheit festgenommener syrischer Flüchtling hatte nach Erkenntnissen der Polizei Verbindungen zu Islamisten.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die Europäische Union zur Einhaltung ihrer Zusagen beim Kampf gegen die syrische Flüchtlingskrise aufgefordert.

Schuldeingeständnis der Bundeskanzlerin: Angela Merkel hatte unter dem Druck der schweren CDU-Niederlagen in Berlin und zuvor in Mecklenburg-Vorpommern Fehler eingestanden. So sei der Flüchtlingszuzug 2015 vorübergehend außer Kontrolle geraten. Geht sie damit auf ihre Kritiker zu oder sind das nur rhetorische Phrasen?

Mit seinen Aussagen zu Flüchtlingen hat CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer viel Kritik auf sich gezogen, auch aus seiner eigenen Partei. Es ist nicht das erste Mal, dass Scheuer mit rechtslastigen Äußerungen aneckt - und damit nicht nur den politischen Gegner gegen sich aufbringt.

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hält die Debatte über seine abfällige Äußerung über abgelehnte Asylbewerber für überzogen und fehlinterpretiert. "Diese Überspitzung war klar und deutlich angezeigt durch meine Einleitung 'Entschuldigen Sie die Sprache'", sagte er am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Nach dem Brand in einem Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Lesbos hat die Polizei 18 Flüchtlinge und Migranten festgenommen.

Ein Feuer im Flüchtlingslager "Moria" hat die griechische Insel Lesbos am Montagabend ins Chaos gestürzt. Die mehr als 3.000 Flüchtlinge und Migranten, die sich im Lager aufhielten, flohen vor den Flammen. Ein Großteil des Hotspots soll nach Augenzeugenberichten den Flammen zum Opfer gefallen sein.

Zu Hunderttausenden gelangen 2015 Flüchtlinge ins Land. Nach der Festnahme von drei Syrern unter Terrorverdacht stellt sich die Frage, wie viele noch mit falschen Pässen kamen. ...

Der CSU-Chef pocht auf eine Obergrenze bei der Flüchtlingszahl - ist aber zuversichtlicher als vor einer Woche, dass es eine Einigung mit der Kanzlerin geben könne. Geht es nur noch um Formulierungen?

Die sächsische Kreisstadt Bautzen ist der Mittelpunkt im Flüchtlingskonflikt. Wie geht es nach den Krawallen weiter?

Horst Seehofer erhöht den Druck auf Angela Merkel im Richtungsstreit in der Flüchtlingspolitik. Der CSU-Chef droht im "Spiegel" der Kanzlerin offen mit einem endgültigen Bruch mit der CDU, sollte Merkel nicht auf seine Forderung nach einer Obergrenze eingehen.

In Libyen warten nach Angaben des UN-Sondergesandte Martin Kobler 235.000 Flüchtlinge auf eine Überfahrt nach Italien.

Im sächsischen Bautzen ist es am Mittwochabend zu tätlichen Auseinandersetzungen zwischen Flüchtlingen und Personen aus dem politisch rechten Spektrum gekommen.

160.000 Flüchtlinge sollten in der EU neu verteilt werden. Das hatte Jean-Claude Juncker 2015 gefordert. Ein Jahr später ist erst ein Bruchteil geschafft - auch Deutschland hinkt weit hinterher.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Eindruck eines Versagens der Regierung in der Flüchtlingskrise zurückgewiesen. "Die Bundesregierung war in dieser Frage voll und ganz handlungsfähig, und sie ist es weiterhin", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.

Ein Jahr, nachdem sie mit Tritten gegen Flüchtlinge weltweit Empörung ausgelöst hatte, ist eine ungarische Kamerafrau angeklagt worden. Petra L. werde Landfriedensbruch vorgeworfen, erklärte die Staatsanwaltschaft von Csongrad am Mittwoch. L. hatte unter anderem einem rennenden Flüchtling mit einem Kind auf dem Arm ein Bein gestellt. Beide stürzten daraufhin zu Boden. Auf anderen Aufnahmen ist zu sehen, wie die Frau einem fliehenden Mädchen einen Tritt versetzt.

Die weitaus meisten Deutschen sehen sich in ihrem persönlichen Leben nicht durch den Zuzug von Flüchtlingen beeinflusst. In einer Emnid-Umfrage verneinten 76 Prozent der ...

Bundespräsident Joachim Gauck hat Geduld bei der Integration von Flüchtlingen angemahnt. "Es braucht Zeit, Flüchtlinge in eine Gesellschaft einzugliedern, und es braucht Zeit, Einheimische an eine sich verändernde Gesellschaft zu gewöhnen", sagte Gauck am Samstag laut Redemanuskript beim "Tag der Heimat" des Bundes der Vertriebenen in Berlin. Nötig sei ein "langer Atem".

Bundeskanzlerin Angela Merkel würde in der Flüchtlingskrise auch aus heutiger wieder genau so handeln wie vor einem Jahr. Das sagte die Kanzlerin im Interview mit der "Bild"-Zeitung (Samstagsausgabe).

Das Foto des toten Flüchtlingsjungen Aylan, das vor exakt einem Jahr entstand, sorgte weltweit für Bestürzung. In dem Jahr seitdem, meint Aylans Vater, habe sich nicht viel verändert. Er beklagt: "Das Sterben geht weiter."

Journalistin beklagt den Stimmungswechsel in Deutschland.

Es ist der wohl prägende Ausspruch der Kanzlerschaft Angela Merkels. Fast auf den Tag genau vor einem Jahr, am 31. August 2015, fällt in der Bundespressekonferenz der Satz: "Wir schaffen das". Doch eigentlich ist ein anderer der Urheber des inzwischen viel zitierten Satzes.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihrer Unionsfraktion versichert, dass sich die Aufnahme so vieler Flüchtlinge in Deutschland wie 2015 nicht wiederholen werde. Unionspolitiker ...

Der Vater des ertrunkenen Dreijährigen Aylan Kurdi, dessen Bild im vergangenen Jahr um die Welt ging, hat die Flüchtlingspolitik in Europa scharf kritisiert.

Ein Jahr nach ihrem Satz "Wir schaffen das" in der Flüchtlingskrise steht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ohne Abstriche zu ihrer zuversichtlichen Einschätzung. Zugleich räumte sie Fehler in der deutschen Flüchtlingspolitik der Vergangenheit ein.

Vor einem Jahr gab Angela Merkel in der Flüchtlingskrise ihre umstrittene Losung aus: "Wir schaffen das." Hat die Kanzlerin recht behalten? Die Bilanz.

Einen Tag dem Großeinsatz vor der libyschen Küste sind erneut tausende Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet worden. Etwa 3000 Menschen seien am Dienstag in Sicherheit gebracht worden, teilten die italienischen Behörden mit. An den 30 Rettungseinsätzen unter Federführung der Küstenwache waren demnach mehrere Schiffe beteiligt.

Die Bundesregierung fordert von der deutschen Wirtschaft stärkere Anstrengungen zur Beschäftigung und Ausbildung von Flüchtlingen, Dabei beschäftigen Bundesbehörden selbst lediglich fünf Flüchtlinge.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat deutsche Fehler in der Flüchtlingspolitik in der Vergangenheit eingeräumt: "Auch wir Deutschen haben das Problem zu lange ignoriert und die ...

6.500 Flüchtlinge hat die italienische Küstenwache an nur einem Tag gerettet. Für viele andere gab es keine Hilfe. Jeder 85. Flüchtling hat in diesem Jahr die Fahrt über das Mittelmeer nicht überlebt.

Etwa 6.500 Flüchtlinge sind binnen eines Tages im Mittelmeer aus Seenot gerettet worden.

Die Kanzlerin besuchte ihre härtesten Gegner in der EU: Die osteuropäischen Regierungschefs bleiben in der Flüchtlingskrise hart, Ungarns Premier Orbán will seinen Grenzzaun ausbauen.

Seit dem Frühjahr gehen die Flüchtlingszahlen in Deutschland zurück. Falls die Entwicklung so anhält, erwarten Forscher bis zu 400.000 neue Asylbewerber in diesem Jahr. Das wären zwei Drittel weniger als 2015.

Nordafrika, Mittelmeer, Italien, Schweiz und schließlich Deutschland: Noch ist die Zahl der Flüchtlinge auf dieser Route relativ klein. Doch sie steigt. Die Bundespolizei ...

Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz hat eine dauerhafte Kontrolle der Grenze entlang der von Flüchtlingen genutzten Balkanroute angekündigt. Kritik übte er an Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Angela Merkel will als Antwort auf die gesteigerte Terrorgefahr in Deutschland die Bevölkerung stärker überwachen. Einen Zusammenhang zwischen der steigenden Zahl an Terrorattacken und dem Zuzug von Flüchtlingen verneint die Kanzlerin deutlich.

Nachdem bekannt wurde, dass die türkische Regierung unter Recep Tayyip Erdogan Verbindungen zu Islamisten pflegt, kann es ein "Weiter so" im Verhältnis zur Türkei nicht mehr geben, meinen deutsche Politiker.

Dank der guten Entwicklung im Haushalt wird Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) einem Bericht zufolge die Milliardenrücklage für die Flüchtlingskosten in diesem Jahr nicht aufbrauchen.

Jede Woche flüchten Tausende Menschen übers Mittelmeer nach Europa. In Deutschland sorgt das jedoch nicht für Alarmstimmung. Hauptsache, die Balkanroute ist leer. Hat sich Europa an die Krise gewöhnt?

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wegen ihrer Flüchtlingspolitik attackiert. "Einfach mal sagen 'Wir schaffen das' und dann die Sache einfach laufen lassen, ist ein großer Fehler gewesen", sagte der Vizekanzler.

AfD-Chefin Frauke Petry möchte abgelehnte Asylbewerber und illegale Migranten auf Inseln außerhalb der EU verschiffen. Si will "Rückwanderung" statt Einwanderung.