In Niedersachsen ist ein 14-jähriger Junge von einem Zug überfahren worden. Noch ist unklar, ob die Schranken des Bahnübergangs zum Unglückszeitpunkt geschlossen waren.

Ein 14-jähriger Radfahrer ist nahe Cuxhaven von einem Regionalzug erfasst und getötet worden.

Helfer soll Meldung über vor Lageso erfrorenen Mann erfunden haben.

Es werde untersucht, ob die Halbschranken des Bahnübergangs in Cadenberge geschlossen waren, als der Junge dort am Abend unterwegs war, sagte eine Polizeisprecherin in Cuxhaven.

Es gebe dazu widersprüchliche Zeugenaussagen.

Der Junge lebte in einer nahe gelegenen Flüchtlingsunterkunft. Laut einem Bericht der "Nordwest-Zeitung" soll es sich bei dem 14-Jährigen um einen Asylbewerber aus Serbien gehandelt haben.

Er sei in Begleitung zweier Erwachsener mit dem Rad unterwegs gewesen und habe den Bahnübergang als Erster überqueren wollen, sagte die Polizeisprecherin.© SPIEGEL ONLINE