Seit Jahresbeginn sind etwa 22.200 Flüchtlinge in Deutschland registriert worden. Das berichtet die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

Trotz Kälte erreichen jeden Tag Tausende Flüchtlinge nach Deutschland. Laut Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) wurden vom 1. Januar bis 7. Januar (8:00 Uhr) insgesamt 22.204 Menschen registriert.

Vorwürfe an Türkei: Land halte sich nicht an abgesprochene Maßnahmen.

Die meisten Asylbewerber kamen demnach nach Baden-Württemberg 2.881 Flüchtlinge), Bayern (3.167 Flüchtlinge) und Nordrhein-Westfahlen (4.793 Flüchtlinge).

Des Weiteren registrierte Hessen 1.660 Menschen, Berlin 1.097, Brandenburg 695, Hamburg 546, Mecklenburg-Vorpommern 220. In Schleswig-Holstein wurden 693 Asylbewerber registriert, in Sachsen 1.279, im Saarland 269. Sachsen-Anhalt registrierte 585 Flüchtlinge, Thüringen 1.073, Bremen 201, Niedersachsen 2.022 und Rheinland-Pfalz 1.023 Flüchtlinge. (she)