Die Berliner AfD-Chefin Beatrix von Storch findet es grundsätzlich richtig, auch Frauen mit Kindern notfalls mit Waffengewalt am Grenzübertritt zu hindern. Auf ihrer Facebook-Seite bejahte sie die entsprechende Frage eines Users. Nach heftigen Protesten ruderte sie später zurück.

Immer härtere Forderungen schaden AfD offenbar nicht.

Nach Frauke Petry nun als auch die Berliner AfD-Chefin Beatrix von Storch: Die AfD-Chefin hatte gesagt, dass notfalls die Grenze gegen Flüchtlinge auch mit Waffengewalt geschützt werden müsse.

Von Storch geht einen Schritt weiter und bejahte auf Facebook die Frage eines User, ob dazu auch Frauen mit Kindern gehören würden.

Nach einer Flut kritischer Kommentare erklärte sie später: "Ich bin grundsätzlich gegen Gewalt gegen Kinder, das umfasst auch den Einsatz von Schusswaffen gegen minderjährige Migranten durch die Polizei."

Von Storch rudert plötzlich zurück

Storch, die auch stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende und Europaabgeordnete ist, hatte am Samstag auf ihrer Facebookseite auf die umstrittenen Aussagen der AfD-Bundesvorsitzenden Frauke Petry verwiesen.

Diese hatte in einem Interview des "Mannheimer Morgen" den Einsatz von Schusswaffen bei Grenzkontrollen gefordert, um illegale Grenzübertritte zu verhindern. Politiker über alle Parteigrenzen hinweg kritisierten Petry dafür scharf.

Ein Kommentator fragte von Storch über das Netzwerk: "Wollt Ihr etwa Frauen mit Kindern an der grünen Wiese den Zutritt mit Waffengewalt verhindern?", was Storch knapp mit "Ja" beantwortete.

Am Sonntag schrieb sie: "Gewalt ist immer das allerletzte Mittel." Sie betonte: "Wir haben keine Forderungen aufgestellt, sondern die Rechtslage referiert. ... Nach meiner Meinung soll der Bundespolizeipräsident die Grenzpolizei personell in einer Weise aufstellen, die jeden Schusswaffeneinsatz - auch gegen erwachsene Migranten - höchst unwahrscheinlich macht."© dpa

Flüchtlinge sind jeden Tag ein Thema. Mal geht es darum, die Grenzen besser vor ihnen zu schützen, mal fordern Politiker, kriminelle Flüchtlinge schneller abzuschieben. Die Schicksale Geflüchteter geraten dabei in den Hintergrund. Stattdessen dominiert die Angst. Warum?