Eine riesige Welle der Solidarität schwappt durch das Internet: Über 800 Blogger machen gemeinsame Sache, um Flüchtlingen in Deutschland zu helfen. Täglich wird die Zahl der Unterstützer der Aktion #bloggerfuerfluechtlinge größer – auch Prominente beteiligen sich.

Paul Huizing, Initiator von "Blogger für Flüchtlinge", wollte eigentlich nur zwei, drei Unterstützer finden, um ein paar Spenden zu sammeln: "Wir haben uns gefragt, wie wir auf das Leid von Flüchtlingen hinweisen können", sagt Huizing im Interview mit unserem Portal. "Also haben wir über ein Wochenende ein paar Texte zum Thema geschrieben und gehofft, 1.000 oder 2.000 Euro zusammenzubekommen."

Bewegender Beitrag schildert Ausmaß des Flüchtlingsdramas.

Dann kam alles anders als erwartet – im positiven Sinne. "Es haben sich sofort andere Blogger bei uns gemeldet und wollten mitmachen." Heute sind via Facebook über 800 Unterstützer vernetzt, geschätzte 400 Texte zum Thema sind bereits auf unterschiedlichsten Blogs entstanden. "Es beeindruckt mich noch immer, wie schnell das gegangen ist", sagt Huizing. Und: "Wir haben keinen Chef oder Leiter, jeder beteiligt sich, so gut er kann. Ich versuche nur, die Kommunikation ein wenig zu steuern, damit jeder weiß, was der andere macht."

"Möchten zeigen, was Mehrheit in Deutschland denkt"

Das Ziel: "Wir möchten Flüchtlingen sagen, dass sie in Deutschland willkommen sind. Dafür sammeln wir erstens Spenden. Zweitens wollen wir eine Stimme abbilden als Gegenpol gegen die paar Idioten und Spinner, die zum Beispiel in Heidenau auf die Straße gehen. Wir wollen keine laute Stimme sein, denn wir wollen nicht zurückpöbeln. Wir möchten friedlich zeigen, wie eine sehr große Mehrheit in Deutschland denkt – und dazu nutzen wir das Internet."

Joko und Klaas richten eine klare Botschaft an alle Flüchtlingsgegner.

Geholfen haben den Bloggern auch Prominente wie zum Beispiel Boris Becker oder Palina Rojinski, die mit ihren Beiträgen in sozialen Netzwerken der Aktion zusätzliche Aufmerksamkeit beschert haben. Knapp 40.000 Euro haben die "Blogger für Flüchtlinge" bereits gesammelt und unterstützten damit rund ein Dutzend Hilfsaktionen von betterplace.org in ganz Deutschland.

So können auch Sie helfen

Wenn auch Sie die "Blogger für Flüchtlinge" unterstützen möchten, verbreiten Sie Informationen über die Aktion, im Optimalfall mit dem Hashtag #bloggerfuerfluechtlinge, im Internet. Die offizielle Homepage finden Sie unter www.blogger-fuer-fluechtlinge.de – und hier können Sie spenden.

Hier sind Flüchtlinge willkommen

"Welcome Challenge" erobert Facebook - auch Promis sind dabei. © bitprojects