Syrische Flüchtlingseltern haben in Duisburg ihrem ersten Kind die Vornamen "Angela Merkel" gegeben - aus Dankbarkeit für die Willkommenskultur, die durch die Kanzlerin in Deutschland herrsche.

"Wir wollen uns bedanken, dass wir hier sein dürfen. Deutschland ist wie eine Mutter zu uns", sagte Vater Mamon Alhamza der "Westdeutschen Allgemeinen" (WAZ).

Das Standesamt der Stadt hatte mit dem Namen keine Probleme. "Der Name Angela Merkel ist möglich, wenn das Kindeswohl nicht gefährdet ist", sagte ein Stadtsprecher.

Deutsche Künstler entkräften in ihren Bildern Vorurteile gegen Flüchtlinge.

Das Mädchen war am 27. Dezember in einem Duisburger Krankenhaus zur Welt gekommen.

Die Familie ist seit rund drei Monaten in Deutschland und lebt in einer zentralen Unterbringungseinrichtung des Landes Nordrhein-Westfalen in Duisburg.

Sie wird demnächst einer Kommune zugewiesen. Bereits im vergangenen Jahr hatte in Hannover eine Frau aus Ghana ihre Tochter aus Dankbarkeit gegenüber der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) genannt.© dpa