Frankreichs Außenminister Jean-Marc Ayrault hält den Asylkurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel "moralisch und politisch" für richtig.

"Wenn sie sich an diesem Prinzip des Asylrechts festmacht, dann hat sie zugleich moralisch und politisch recht", sagte Frankreichs Außenminister Jean-Marc Ayrault in einem am Donnerstagabend ausgestrahlten Interview des Senders iTélé.

Schließung der Balkanroute wirkt sich auch auf Deutschland aus.

"Allerdings ist die Situation Deutschlands und Frankreichs nicht die gleiche: Dieses Land hat aus demografischen Gründen Bedarf an Arbeitskräften." Ayrault war gefragt worden, ob Merkel in der Flüchtlingspolitik moralisch recht, aber politisch unrecht habe.

Der Minister betonte zugleich, dass zwischen Asylrecht und Wirtschaftsflüchtlingen unterschieden werden müsse. "Wirtschaftsmigration hängt auch von den wirtschaftlichen Aufnahmekapazitäten eines Landes ab." Um den Schengen-Raum der offenen Grenzen in Europa zu retten, müssten die Außengrenzen überwacht und Einreisende kontrolliert werden, sagte er.

Ayrault betonte, Frankreich sei bereit, seinen Teil zu tun - und verwies auf die 30.000 Flüchtlinge, die das Land im Rahmen der vereinbarten europäischen Umverteilung aufnehmen will.

Darüber hinaus will Frankreich bislang nicht gehen. Premierminister Manuel Valls hatte vor einigen Wochen in München gesagt, die von Merkel verfolgte Politik der offenen Grenzen sei für Frankreich langfristig nicht tragbar.© dpa