Die Pläne zum Bau eines Grenzzauns in Spielfeld werden konkret: Diese Woche will die Polizei die betroffenen Grundeigentümer informieren. Die Vorbereitungen für den Bau haben schon begonnen.

Innenministerin Johanna Mikl-Leitner macht ernst mit einem Grenzzaun im südsteirischen Spielfeld. Die Polizei hat die betroffenen Grundstückseigentümer informiert.

Wie der ORF berichtet, wird es am Donnerstag eine Informationsveranstaltung in der Gemeinde Strass-Spielfeld geben. Dort wird das Projekt offiziell vorgestellt.

Trotz Kälte: Experten zufolge werden noch mehr Migranten kommen.

Erste Pläne für eine Grenzsicherung hatte Mikl-Leitner vor zwei Wochen öffentlich gemacht. Danach war es zwischenzeitlich ruhig geworden.

Zaunleitsystem wird schon vorbereitet

Die Vorbereitungen für den Bau des Zauns laufen bereits – im Gebiet um die Sammelstelle Spielfeld wurde betoniert, um das Zaunleitsystem vorzubereiten.

Wann konkret der Zaun errichtet wird, hängt von den Rückmeldungen der Grundstücksbesitzer ab.

3,7 Kilometer langer Zaun geplant

Der zwei Meter hohe Maschendrahtzaun - G7-Zaun genannt – soll auf einer Länge von rund 3,7 Kilometer erreichtet werden. Der Bau wird in etwa zwei Monate dauern.

Mikl-Leitner hatte wiederholt betont, sie wolle mit der Errichtung des Grenzzauns Umgehungsmöglichkeiten verhindern und einen "geordneten Zutritt zum Land sicherstellen". Dabei gehe es ihr vor allem darum, Frauen und Kinder vor gefährlichen Situationen an der Grenze zu schützen. (rs)