Thomas de Maizière muss aktuell herbe Kritik in den sozialen Medien einstecken. Grund dafür sind seine umstrittenen Aussagen in Bezug auf Flüchtlinge: Diese hätten "erstaunlicherweise das Geld, um Hunderte von Kilometern durch Deutschland" mit dem Taxi zu fahren. Außerdem würden sie Ärger machen, "weil ihnen das Essen nicht gefällt".

Wegen umstrittener Äußerungen in Bezug auf Flüchtlinge hagelt es für Bundesinnenminister Thomas de Maizière aktuell Kritik in den sozialen Netzwerken. De Maizière sieht die große Zahl nicht registrierter Flüchtlinge in Deutschland als "ernstes" Problem. Im ZDF-"heute journal" sagte der CDU-Politiker am Donnerstagabend: "Bis zum Sommer waren die Flüchtlinge dankbar bei uns zu sein. Sie haben gefragt, wo ist die Polizei, wo ist das Bundesamt. Wo verteilt Ihr uns hin." Das habe sich seither geändert.

Selbst Innenminister de Maiziere kritisiert Flüchtlinge plötzlich deutlich.

"Jetzt gibt es schon viele Flüchtlinge, die glauben, sie können sich selbst irgendwohin zuweisen", führte der Minister aus. "Sie gehen aus Einrichtungen raus, sie bestellen sich ein Taxi, haben erstaunlicherweise das Geld, um Hunderte von Kilometern durch Deutschland zu fahren. Sie streiken, weil ihnen die Unterkunft nicht gefällt, sie machen Ärger, weil ihnen das Essen nicht gefällt, sie prügeln in Asylbewerbereinrichtungen."

Dies sei zwar noch eine Minderheit, räumte de Maizière ein. "Aber da müssen wir klar sagen, wer hier nach Deutschland kommt (...) der muss sich dahin verteilen lassen, wohin wir ihn bringen, sich einem fairen Verfahren unterstellen und unsere Rechtsordnung anerkennen." Auf die Frage, ob Deutschland an der Grenze des Machbaren angelangt sei, antwortete der Minister: "Wir schaffen das nicht ohne Weiteres - das ist schon eine große Anstrengung."

Auf Twitter braut sich aufgrund dieser Aussagen aktuell ein Shitstorm zusammen:

(dpa/kab)

Hintergründe zur Flüchtlingskrise in Europa