Unbekannte haben eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Sachsen-Anhalt in der Nacht zum Samstag beschossen. Im ersten Obergeschoss des ehemaligen Bürogebäudes in Gräfenhainichen seien Einschüsse festgestellt worden, sagte ein Sprecher der Polizei.

In der Nacht zum Samstag sind offenbar Schüsse aus einer "erlaubnispflichtigen Waffe" auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft bei Wittenberg abgegeben worden.

Extremismus-Forscher: Totgesagte Partei zieht Fäden im Hintergrund.

Über das Kaliber der verwendeten Munition machte der Sprecher zunächst keine Angaben. Das Landeskriminalamt ermittelt.

Die geplante Unterkunft für Asylbewerber war in den vergangenen Monaten bereits mehrfach das Ziel von Attacken. Im Dezember hatten unbekannte Täter in einer nächtlichen Aktion mehrere Wasserhähne aufgedreht. Das Wasser floss stundenlang. Der Sachschaden wurde vom Landkreis auf 80.000 Euro geschätzt.© dpa