Berlin (dpa) - Die europäische Grenzschutzagentur Frontex rechnet in diesem Jahr weiterhin mit einem starken Andrang von Flüchtlingen über die Türkei nach Europa. Trotz schlechteren Wetters kämen immer noch täglich 2000 bis 3000 Menschen in Griechenland an.

"Wir sollten uns da keine Illusionen machen: Solange das Morden in Syrien weitergeht, kommen Flüchtlinge. Es wäre schon viel erreicht, wenn wir ihre Zahl stabil halten können", sagte Frontex-Chef Fabrice Leggeri dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". "Das sind immer noch eine Million Flüchtlinge im Jahr, ich kenne die Mathematik."

Leggeri nahm die Türkei in die Pflicht, die Flüchtlingszahlen zu senken, da die bisherigen Anstrengungen nicht ausreichten. "Die Türkei sollte den Schleppern das Geschäft nicht so leicht machen. Das sind organisierte Kriminelle, und die türkische Polizei hat die Pflicht und die Möglichkeiten, ihnen das Handwerk zu legen."© dpa