Der ehemalige Außenminister Guido Westerwelle ist tot. Der frühere FDP-Vorsitzende starb im Alter von 54 Jahren an den Folgen seiner Leukämie-Erkrankung. Ein Rückblick auf sein Leben in Bildern.

Guido Westerwelle wird am 27. Dezember 1961 in Bad Honnef geboren. Ab 1980 studiert er Rechtswissenschaft an der Universität Bonn. Im selben Jahr wird er auch Mitglied der FDP.
Bevor er 1994 Generalsekretär der FDP wird (Foto), arbeitet er ab 1991 als Rechtsanwalt in der Bonner Anwaltskanzlei seines Vaters Heinz Westerwelle.
Guido Westerwelle ist einer der Mitbegründer der Jungen Liberalen. Von 2001 bis 2011 ist er dann Bundesvorsitzender der FDP.
Bei der Bundestagswahl 2002 tritt Westerwelle als Kanzlerkandidat an – ein Novum in der FDP-Geschichte.
Von 2006 bis 2009 ist Westerwelle Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion und Oppositionsführer im Deutschen Bundestag.
Von 2009 bis 2013 befindet sich Westerwelle als Bundesaußenminister im Merkel-Kabinett auf dem Höhepunkt seiner politischen Karriere. Bis Mai 2011 ist er auch Vize-Kanzler.
Nach seinem Abschied aus dem Auswärtigen Amt gründet er die Westerwelle-Foundation, eine Stiftung für internationale Verständigung.
Im Juni 2014 wird bei Guido Westerwelle Leukämie diagnostiziert.
Im November vergangenen Jahres zeigt das Werben des ehemaligen Außenministers für Stammzellenspenden Wirkung: Knochenmarkstiftungen in Deutschland registrieren eine gestiegene Aufmerksamkeit, seit Westerwelle nach seiner Erkrankung an Blutkrebs offensiv um Spenden wirbt.
"Wir haben gekämpft. Wir hatten das Ziel vor Augen. Wir sind dankbar für eine unglaublich tolle gemeinsame Zeit. Die Liebe bleibt. Guido Westerwelle und Michael Mronz, Köln, den 18. März 2016", lautet die Todesmeldung der Westerwelle Foundation auf ihrer Website.