CSU-Chef Horst Seehofer hat während seiner Rede vor den CSU-Landtagsabgeordneten in Wildbad Kreuth kurzzeitig einen Schwächeanfall erlitten. Das verlautete aus Teilnehmerkreisen.

Horst Seehofer sei mitten in seiner Rede zunächst gestützt und zu seinem Platz geleitet worden, hieß es.

Von dort aus habe der CSU-Chef nach einer kurzen Pause einfach im Sitzen weitergeredet.

Seehofer hat "nur eine Erkältung"

Zwar kam später ein Notarzt hinzu, der befände sich aber nur noch auf "standby" in Wildbad Kreuth, erklärte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer.

Scheuer gab gegenüber Journalisten dann auch recht schnell Entwarnung: "Ihm geht's gut. Er ist absolut okay", erklärte er zum Zustand Seehofers.

Im Streit um die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin wird der Ton deutlich rauer.

Grund für Seehofers "kleine Schrecksekunde", so Scheuer, sei lediglich ein kleiner Infekt vom Wochenende, der sich bemerkbar gemacht habe, als Seehofer länger geredet hatte als geplant.

Nachdem Seehofer seiner Rede beendet hatte, hatten sich die Parteimitglieder im Saal erhoben und ihrem Parteivorsitzenden stehend applaudiert.

Die Fraktionsklausur wurde dann allerdings doch unterbrochen.

Beim CSU-Parteitag 2014 hatte Seehofer während seines Redebeitrages ebenfalls Probleme zugegeben und später erklärt: "Ich danke dem Herrgott, dass ich wider Erwarten das jetzt durchgestanden habe."

Bei der aktuellen Klausurtagung in Wildbad Kreuth befasst sich die CSU mit den Themen Flüchtlings- und Integrationspolitik, Grundsatzfragen bürgerlicher Politik sowie dem Thema "Moderner Staat".© dpa