Eine Selbstmordattentäterin hat im Nordosten Nigerias bei einem Anschlag auf einem Markt mindestens fünf Menschen mit in den Tod gerissen.

Mindestens 30 weitere seien verletzt worden, als die Frau am Sonntagmittag in der Stadt Potiskum den an ihrem Körper befestigten Sprengstoff gezündet habe, zitierte die Zeitung "Daily Trust" einen Augenzeugen. Vorausgegangen sei eine Auseinandersetzung mit Sicherheitskräften.

Das Alter der Frau war zunächst unklar. Allerdings meldet "sueddeutsche.de" das es sich bei der Attentäterin um ein wohl erst sieben Jahre altes Mädchen handeln soll. Zeugen berichteten, das Mädchen habe sich geweigert, sich am Eingang des Marktes überprüfen zu lassen. Nach einem Streit mit dem Sicherheitspersonal habe sie den Sprengsatz gezündet. Eine offizielle Erklärung der Polizei stand noch aus. Der Markt war bereits im Januar Ziel eines Attentats, dabei starben sieben Menschen.

Es wird vermutet, dass die islamistische Terrorgruppe Boko Haram für die Tat verantwortlich ist. Die Fundamentalisten verüben seit Jahren immer wieder schwere Anschläge in der Region. Mindestens 13 000 Menschen sind bereits gestorben. Immer häufiger setzt die Gruppe auch Frauen und Kinder als Attentäter ein.

(dpa/ska)© dpa