Nordkorea hat nach Angaben von Machthaber Kim Jong Un die Entwicklung kleinerer Atomsprengköpfe standardisiert. Zuletzt hatte Nordkorea mehrfach mit einem präventiven Atomschlag gedroht.

Bei einem Treffen mit Atomwissenschaftlern sagte Kim nach einer Meldung der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA vom Mittwoch, Nordkorea habe "thermo-nukleare" Sprengköpfe entwickelt, die eine "wahre atomare Abschreckung" darstellten. Sie hätten nun die richtige Größe, um auch Langstreckenraketen mit ihnen zu bestücken.

Nordkorea droht mit atomarem Schlag. So gefährlich ist Kim Jong Un wirklich.

Bereits im vergangenen Jahr hatte die Nationale Verteidigungskommission in Pjöngjang bekanntgegeben, dass nordkoreanischen Experten die Entwicklung kleinerer Atomsprengköpfe gelungen sei. Zuletzt hatte Kim mehrfach mit einem präventiven Atomschlag gedroht. In Südkorea findet derzeit ein gemeinsames Manöver mit den USA statt.

Experten sind sich einig, dass Nordkorea über mehrere Atomsprengköpfe verfügt. Ob Pjöngjang aber tatsächlich in der Lage ist, ballistische Raketen so damit zu bestücken, dass der Sprengkopf unbeschädigt das Ziel erreicht, ist unklar.

Ein Vertreter des US-Verteidigungsministeriums hatte kürzlich gesagt, das Land habe bisher nicht bewiesen, dass es eine Interkontinentalrakete mit einem Atomsprengkopf bestücken könne.

Nordkorea hatte am 6. Januar seinen vierten Atomwaffentest seit dem Jahr 2006 und einen Monat später den Start einer ballistischen Rakete bekanntgegeben. Beides verstieß gegen UN-Resolutionen. Der UN-Sicherheitsrat verhängte daraufhin die bislang schärfsten Sanktionen gegen das abgeschottete kommunistische Land.© AFP

Bildergalerie starten

Nordkorea: Einsatzbereitschaft für Atomwaffen angeordnet