Rom (dpa) - Der Papst hat den blutigen Selbstmordanschlag in der pakistanischen Metropole Lahore als "feiges und sinnloses Verbrechen" veurteilt.

"Das heilige Osterfest ist von einem abscheulichen Attentat mit Blut befleckt worden, das viele unschuldige Menschen in den Tod gerissen hat, größtenteils Familien der christlichen Minderheit", sagte Franziskus am Montag am Ende des Regina-Caeli-Gebetes, das in der Osterzeit statt des Angelus gebetet wird. Er sei den Angehörigen der Opfer nah und bitte die Gläubigen, ebenfalls für die Toten und ihre Lieben zu beten.

Die pakistanischen Behörden rief der Papst auf, alles in ihrer Macht stehende zu tun, um der Bevölkerung Sicherheit zu garantieren, besonders den religiösen Minderheiten. "Ich wiederhole noch einmal, dass Gewalt und mörderischer Hass nur zu Schmerz und Zerstörung führen", so das Kirchenoberhaupt. "Respekt und Brüderlichkeit sind der einzige Weg, um Frieden zu erreichen."

Ein Selbstmordattentäter hatte sich am Ostersonntag in einem Park in die Luft gersprengt. Unter den Dutzenden Toten sind viele Kinder.© dpa